Das Landesamt für Umwelt (LfU) Brandenburg prüft Informationen der Umweltverbände Grüne Liga und Nabu, nachdem es den Verdacht eines Schwarzbaus auf dem Gelände der Tesla- Fabrik in Grünheide bei Berlin geben soll.
Blick auf das Baugelände der Tesla-Autofabrik östlich von Berlin. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Blick auf das Baugelände der Tesla-Autofabrik östlich von Berlin. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Das LfU führte nach Angaben des Ministeriums am Dienstag eine Kontrolle auf der Baustelle durch.

Das hat das Umweltministerium am Mittwoch bestätigt. Die Genehmigungsbehörde sei am Montag darüber informiert worden, dass auf der Baustelle möglicherweise Tanks errichtet wurden, für die bisher keine Zulassung nach Paragraf 8a des Bundesimmissionsschutzgesetzes erteilt wurde. Dabei soll es sich nach Angaben der Umweltverbände um einen Kältemitteltank für die Chemikalie Tetraflourpropen handeln. Zunächst hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet.

Das LfU führte nach Angaben des Ministeriums am Dienstag eine Kontrolle auf der Baustelle durch. Die gewonnenen Erkenntnisse würden derzeit in der Behörde ausgewertet. Erst danach werde über mögliche weitere Massnahmen entschieden, hiess es weiter. Tesla war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Für die Autofabrik fehlt für den Bau bisher die umweltrechtliche Genehmigung über das Bundesimmissionsschutzgesetz. Tesla baut deshalb mit vorzeitigen Zulassungen. Die endgültige Entscheidung steht weiter aus. Der Zeitpunkt ist unklar.

Mehr zum Thema:

Umwelt Grüne Liga Tesla