Nun will auch Polen fast alle Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus aufheben. Nur noch die Maske im öV und die Quarantäne für Infizierte bleiben.
corona
Ein Passant geht an einem Plakat (r) vorbei, das vor einer Vernachlässigung der Symptome einer Corona-Infektion warnt. Foto: Czarek Sokolowski/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Czarek Sokolowski

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen sinkender Infektionszahlen will Polen fast alle Corona-Massnahmen aufheben.
  • Bestehen bleibt nur die Maske im öffentlichen Verkehr und die Quarantäne für Infizierte.
  • Damit folgt das Land dem Kurs anderer EU-Staaten.

Die Regierung in Polen will vor dem Hintergrund sinkender Infektionszahlen die meisten Corona-Beschränkungen aufheben.

Ab dem 1. März würden alle wirtschaftlichen Einschränkungen aufgehoben, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Mittwoch in Warschau. Dazu zählen beispielsweise Kapazitätsbegrenzungen in Einkaufszentren, Restaurants, Hotels und Freizeiteinrichtungen.

Nur noch Maske im öV und Quarantäne

Der rückläufige Trend bei den Neuinfektionen sei sehr deutlich zu sehen, sagte Niedzielski. Bestehen bleibt nur die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Innenräumen sowie eine siebentägige Quarantäne für Infizierte.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums kamen am Mittwoch 20 456 Neuinfektionen innerhalb eines Tages hinzu, im gleichen Zeitraum starben 360 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner.

Coronavirus - Polen
Ein medizinischer Mitarbeiter entnimmt vor einem ehemaligen Zeitungsstand, der zu einer Corona-Teststation umfunktioniert wurde, bei einem kleinen Mädchen einen Abstrich für einen Corona-Test. Foto: Czarek Sokolowski/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ - dpa

Auf die Frage, ob angesichts der weiterhin hohen Zahl von Todesfällen die Aufhebung der Restriktionen angebracht sei, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki, auch andere EU-Länder mit einem ähnlichen Verlauf der Pandemie wie in Polen würden jetzt die Auflagen lockern.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Regierung EU Coronavirus