Am Montag fuhr der erste Nachtzug von Wien in Richtung Amsterdam los. Die Österreichischen Bundesbahnen wollen dem Kurzstreckenflug Konkurrenz machen.
Österreichische Bundesbahnen
Die Österreichischen Bundesbahnen wollen ihr Nachtzug-Angebot weiter ausbauen. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Österreichischen Bundesbahnen haben den Betrieb ihrer Nachtzüge wieder aufgenommen.
  • Neu wird eine Verbindung von Wien bzw. Innsbruck nach Amsterdam angeboten.
  • Das klimafreundliche Angebot soll in Zukunft ausgebaut werden.

Ursprünglich war die Jungfernfahrt des Nachtzugs von Wien nach Amsterdam bereits im vergangenen Dezember geplant. Nach einer durch das Coronavirus bedingten Verspätung startete der Zug der Österreichischen Bundesbahnen jedoch erst am Montag. Mit ihm nehmen auch die anderen «Nightjets» wieder ihren Betrieb auf, wie die «Bahnblogstelle» berichtet.

Die neue Verbindung in die niederländische Hauptstadt startet immer abends in Wien oder Innsbruck. Ein Teil wird in Nürnberg abgekoppelt und steuert anschliessend Hamburg an. Dreimal wöchentlich fährt zudem ein Zugteil in die belgische Hauptstadt Brüssel. Das erfuhr die Nachrichtenagentur APA von ÖBB-Sprecher Bernhard Rieder.

Österreichische Bundesbahnen wollen klimafreundliche Alternative bieten

Mit dem noch breiter werdenden Angebot ihrer Nachtzüge wollen die Österreichischen Bundesbahnen Kurzstreckenflügen Konkurrenz machen. Dazu sollen neue Verbindungen nach Strassburg und Paris eingeführt werden.

Die ÖBB fahren Passagiere in der Nacht bereits in europäische Grossstädte wie Rom, Mailand, Zürich, Berlin und Warschau.

Mehr zum Thema:

Coronavirus