Norbert Walter-Borjans (69), Ex-SPD-Bundesvorsitzender und früherer NRW-Finanzminister, hat nun mehr Zeit für sein Hobby, die Bildhauerei.
ARCHIV - Norbert Walter-Borjans, damaliger Vorsitzender der SPD, steht bei seiner Sommerreise vor einem sozialen Neubauprojekt. Walter-Borjans,  Ex-SPD-Bundesvorsitzender und früherer NRW-Finanzminister, hat nun mehr Zeit für sein Hobby, die Bildhauerei. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
ARCHIV - Norbert Walter-Borjans, damaliger Vorsitzender der SPD, steht bei seiner Sommerreise vor einem sozialen Neubauprojekt. Walter-Borjans, Ex-SPD-Bundesvorsitzender und früherer NRW-Finanzminister, hat nun mehr Zeit für sein Hobby, die Bildhauerei. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa - sda - Keystone/dpa/Rolf Vennenbernd

Das Wichtigste in Kürze

  • «Ich kann auch wieder mal nach Italien gehen und als Hobby-Bildhauer ein paar Steine klopfen.

Und zwar keine Specksteine, sondern Marmor«, sagte Walter-Borjans dem »Kölner Stadt-Anzeiger« (Montag). Er sei nicht mehr auf der Suche nach einer Beschäftigung, die ihn dermassen beanspruche wie die letzte. Walter-Borjans führte zwei Jahre lang mit der Co-Vorsitzenden Saskia Esken die Bundes-SPD. Beim SPD-Parteitag im Dezember trat der 69-Jährige nicht mehr für das Amt an.

Der SPD-Politiker ist derzeit in seinem Lieblingsviertel in Köln auf Wohnungssuche und leidet wie andere unter dem knappen Angebot. Walter-Borjans sagte, er habe 2019, als er nach Berlin ging, die rheinischen Wohnsitze mit seiner Lebensgefährtin in Düsseldorf zusammengelegt. «Wir sind uns schon lange einig darüber, dass es auch einen Lebensmittelpunkt in Köln geben muss», sagte er der Zeitung. Seine Kölner Wohnung nutze nun sein Sohn mit Frau und demnächst mit Kind. Seine in Berlin lebende Tochter dränge auf Übernahme von Papas kleiner Mietwohnung in Prenzlauer Berg.

Mehr zum Thema:

SPD