Bei einem Brand in einem behelfsmässigen Corona-Krankenhaus in Nordmazedonien sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen.
Regierungschef Zaev sprach von einer «riesigen Tragödie»
Regierungschef Zaev sprach von einer «riesigen Tragödie» - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Schweres Unglück in Behelfskrankenhaus.

Die Ermittlungsbehörden hätten Autopsien zur Identifizierung aller Leichen angeordnet, teilte die Staatsanwaltschaft in Skopje am Donnerstag mit. Untersucht werde, «ob es weitere Tote gibt». Der Brand war am Mittwoch nach einer Explosion in der Behelfsklinik in der Stadt Tetovo im Nordwesten des Landes ausgebrochen.

Zunächst hatten die Behörden zehn Tote durch den Brand gemeldet. Ministerpräsident Zoran Zaev sprach von einer «riesigen Tragödie». Das Feuer sei gelöscht worden, «aber viele Leben sind verloren», schrieb er im Onlinedienst Twitter.

Provisorische Klinik

Nach Angaben der Feuerwehr war das Feuer am späten Mittwochnachmittag ausgebrochen. Die Einsatzkräfte brauchten demnach rund 45 Minuten, um den Brand zu löschen. Der Bau der Corona-Station vor einem Krankenhaus in Tetovo hatte im Dezember begonnen. Mit der Einrichtung der provisorischen Klinik in der 50.000-Einwohner-Stadt wollten die Behörden das fragile Gesundheitssystem des Balkanlandes zu entlasten.

Die Klinik war im Baukastenformat aufgebaut worden. Dies habe dazu geführt, dass das Feuer sich so stark ausgebreitet habe, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef von Tetovo, Saso Trajcevski, einem örtlichen Fernsehsender. Es sei viel Plastik verbrannt. «Wir haben Opfer rausgeholt, während wir die Flammen gelöscht haben.»

Die Zahl der Corona-Infektionen in Nordmazedonien war zuletzt wieder gestiegen. Die Zahl der täglichen Todesfälle liegt derzeit bei etwa 30. Insgesamt hat das Land mit seinen zwei Millionen Einwohnern seit Beginn der Pandemie mehr als 6.100 Todesopfer verzeichnet.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr Explosion Twitter Plastik Feuer Coronavirus