Aktuelle Staatspräsidentin des Kosovo ist Vjosa Osmani. Premierminister ist seit März 2021 Albin Kurti.
Kosovo Vjosa Osmani
Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, spricht an einer Pressekonferenz. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Aktuelle Präsidentin des Landes ist Vjosa Osmani.
  • Bei den vorgezogenen Parlamentswahlen 2021 geht die Partei Vetëvendosje als Sieger hervor.
  • Im Februar 2008 erklärte sich Kosovo als unabhängig.

Der Staatspräsident garantiert das verfassungsgemässe Funktionieren des politischen Systems, schreibt Parlamentswahlen aus und kann Gesetze einmalig zurückweisen. Zudem kommen ihm weitere repräsentative Aufgaben und Ernennungsbefugnisse zu.

Exekutive

2006 bis 2010 war Fatmir Sejdiu Präsident der Republik Kosovo. Nach einer Übergangsphase wurde der Bauunternehmer und Politiker Behgjet Pacolli zum Staatsoberhaupt gewählt. Das Verfassungsgericht erklärte diese Wahl jedoch für verfassungswidrig.

Im April 2011 wurde daher Atifete Jahjaga als neue Staatspräsidentin vom Parlament gewählt. Bis 2016 führte sie das Amt. Im April 2016 wurde Hashim Thaçi zum Präsidenten des Landes gewählt.

Hashim Thaci Kosovo
Hashim Thaçi spricht während einer Pressekonferenz. - Keystone

Thaçi wurde am 24. Juni 2020 wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Kosovokrieges angeklagt. Darauf trat er im November 2020 als Präsident der Republik Kosovo zurück.

Aktuelle Präsidentin des Landes ist Vjosa Osmani.

Kosovo Präsident
Die Präsidentin der Republik Kosovo, Vjosa Osmani-Sadriu. - Keystone

Das wichtigste exekutive Staatsorgan ist die Regierung. Der Premierminister wird auf Vorschlag des Präsidenten vom Parlament gewählt und die vollständige Regierung muss vom Parlament bestätigt werden.

Albin Kurti Kosovo
Der linke Reformpolitiker Albin Kurti. - Keystone

Seit dem März 2021 ist Albin Kurti Premierminister.

Legislative

Das Parlament der Republik Kosovo ist das Gesetzgebungsorgan des Landes. Es hat 120 Sitze, welche alle vier Jahre vom Volk direkt gewählt werden.

Das Wahlsystem bietet für die vielen ethnischen Minderheiten im Kosovo Vorteile. Von den 120 Parlamentssitzen können 100 frei besetzt werden. Die 20 weiteren Parlamentssitze sind für Serben, Roma, Aschkali, Balkan-Ägypter, Bosniaken, Türken und Goranen reserviert.

Parlamentswahl Kosovo
Die Links-Nationalisten «Lëvizja Vetëvendosje!» verzeichneten bei der Parlamentswahl einen Erdrutschsieg. - AFP

Nach den Ergebnissen der Wahlen 2019 wurde «Lëvizja Vetëvendosje!» die stärkste Kraft. Die linksnationalistische Partei setzt sich für Selbstbestimmung ein.

Im Jahr 2021 kam es aufgrund eines Urteils des Verfassungsgerichtes zu einer vorgezogenen Parlamentswahl. «Lëvizja Vetëvendosje!» war wiederum die stärkste Partei und bekam 58 von 120 Sitzen im Parlament.

Völkerrechtlicher Status des Kosovo

UÇK
Die UÇK kämpfte zwischen 1998 und 1999 für die Unabhängigkeit des Kosovos von Serbien. - Keystone

Nach Ende des Kosovokrieges kam das Gebiet unter Verwaltung der Vereinten Nationen (UN). Es blieb formell Bestandteil des Nachfolgestaates Bundesrepublik Jugoslawien und später von Serbien und Montenegro. Nachdem Montenegro sich von dieser Staatenunion für unabhängig erklärt hatte, blieb der Kosovo ein Teil der Republik Serbien.

Im Februar 2008 kam auch vom Kosovo eine Unabhängigkeitserklärung. Bis heute haben 115 von 193 UN-Mitgliedstaaten die Unabhängigkeit des Landes anerkannt. Andere Staaten halten die einseitige Unabhängigkeit für rechtswidrig und betrachten den Kosovo weiterhin als einen Teil Serbiens.

Unabhängigkeit Kosovo
Kosovo feiert 2018 zehn Jahre Unabhängigkeit. - Keystone

Vier Monate nach der Unabhängigkeitserklärung trat im Juni 2008 die neue Verfassung des Kosovo in Kraft. Diese definiert das Land als demokratisch regierten «Staat aller seiner Bürger». Die Rechte seiner Minderheiten und die internationalen Menschenrechte werden respektiert.

2008 beauftragte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den Internationalen Gerichtshof mit der Erstellung eines Rechtsgutachtens zur Gültigkeit der Unabhängigkeitserklärung. Gemäss veröffentlichtem Gutachten verstiess die Unabhängigkeitserklärung nicht gegen das Völkerrecht.

Serbien und Kosovo einigten sich 2012 über künftige Auftreten des Kosovo bei internationalen Verhandlungen und das gemeinsame Management ihrer Grenze.

Auswärtige Beziehungen

kosovo
Im Rahmen einer Online-Zeremonie verkünden Israel und der Kosovo die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen. - Keystone

Die Aussenbeziehungen stehen bislang im Schatten des Streites um die diplomatische Anerkennung. Die Nachbarländer Albanien, Montenegro und Nordmazedonien haben diplomatische Beziehungen zum Kosovo aufgenommen.

Bisher haben 22 der 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt. Die Europäische Kommission stuft den Kosovo als potenziellen EU-Beitrittskandidaten ein.

KFOR Soldaten Kosovo
KFOR-Soldaten im Dorf Kosterc, Kosovo. - keystone

Ein wichtiger Verbündeter sind die USA, die im Rahmen der KFOR eine grössere Militärbasis unterhalten. Russland als ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates hat sich dagegen auf die Seite Serbiens gestellt. Daher bleibt dem Kosovo der Weg in die Vereinten Nationen und viele andere internationale Organisationen bisher versperrt.

Im Oktober 2009 legitimieren die Parlamente Mazedoniens und des Kosovo einen Staatsvertrag zur Festlegung der gemeinsamen Staatsgrenze. Dabei wird erstmals die Grenze zwischen den beiden benachbarten Staaten international verbindlich festgeschrieben.

Mehr zum Thema:

Menschenrechte Wahlen 2019 Parlament Regierung Albanien Staat EU Kosovo