Die Deutschen verbrauchen immer mehr Datenvolumen. Das liegt auch an Diensten wie Netflix, Spotify und Co.: Diese Anwendungen benötigen Internet - und davon jede Menge.
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die App Spotify. Der Datenverbrauch in deutschen Mobilfunknetzen ist auch in 2021 stark gestiegen.
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man die App Spotify. Der Datenverbrauch in deutschen Mobilfunknetzen ist auch in 2021 stark gestiegen. - Fabian Sommer/dpa

Deutschlands Internetsurfer verbrauchen ein deutlich höheres Datenvolumen als früher. Im vergangenen Jahr seien im Festnetz schätzungsweise 100 Milliarden Gigabyte übertragen worden und damit 19 Milliarden mehr als 2020.

2019 waren es noch 60 Milliarden Gigabyte gewesen, heisst es in einem Bericht der Bundesnetzagentur, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Grund für den Anstieg ist die stärkere Nutzung von Digitalanwendungen im Alltag.

Zudem brauchen viele Dienste mehr Daten, etwa Portale mit besonders hochauflösenden Filmen oder Virtual-Reality-Apps. Auf jeden Festnetz-Breitbandanschluss entfiel 2021 im Schnitt ein Datenvolumen von 226 Gigabyte pro Monat.

Mehr zum Thema:

Netflix Spotify Daten Internet