Intensivmediziner werben für eine vermehrte Verabreichung des Corona-Medikaments Paxlovid, um schwere Covid-Erkrankungen zu verhindern und damit die Kliniken in Deutschland zu entlasten.
Paxlovid ist ein Corona-Medikame nt
Paxlovid ist ein Corona-Medikame nt - GETTY IMAGES NORTH AMERICA/AFP/Archiv
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Verbandschef: Mittel zur Verringerung schwerer Covid-Fälle auf Intensivstationen.

«Ich glaube tatsächlich, dass die stärkere Behandlung mit diesem Medikament dazu beitragen könnte, dass weniger Corona-Patienten mit einem schweren Verlauf auf den Intensivstationen behandelt werden müssen», sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi), Gernot Marx, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Marx betonte, die Studiendaten wiesen darauf hin, dass die Verabreichung von Paxlovid gerade zu Beginn einer Infektion einen schweren Verlauf verhindern könne. «Wenn die Behandlung mit dem Medikament angezeigt ist und der Patient dies auch möchte, sollten Ärzte dies auch stärker als bislang tun», sagte der Mediziner. Seine Hoffnung sei, dass dadurch ein Teil der schweren Krankheitsverläufe ausbleibe.

Zugleich rief der Divi-Präsident die Ständige Impfkommission (Stiko) dazu auf, rasch klare Regeln für neue Impfstoffe gegen Varianten des Coronavirus festzulegen. «Sobald es neue Impfstoffe gibt, die auch gegen die neueren Virus-Varianten wirken, würde ich mir wünschen, dass wir von der Stiko schnell eine Empfehlung bekommen, für welche Alters- und Berufsgruppen eine Verabreichung der neuen Vakzine sinnvoll ist», sagte Marx den Funke-Zeitungen.

Der Divi-Präsident forderte, der Ärzteschaft rasch einen Leitfaden zu geben, in welchen Fällen eine solche zusätzliche Impfung angezeigt sei, beispielsweise in Gesundheits- und Pflegeberufen. Biontech/Pfizer und Moderna wollen bald einen Corona-Impfstoff bereitstellen, der auf die Omikron-Variante abgestimmt ist.

Für einen verstärkten Einsatz von Paxlovid zur Verhinderung schwerer Covid-Fälle wirbt auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Er schloss am Wochenende die Ausrufung einer «epidemischen Lage» im Winter wegen des Coronavirus nicht aus.

Mehr zum Thema:

Pfizer Coronavirus