In dem von Indien kontrollierten Teil Kaschmirs haben Aufständische nach Angaben der indischen Armee am Montag fünf Soldaten erschossen.
Szene aus der Konfliktregion
Szene aus der Konfliktregion - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Blutigster Zwischenfall seit einem im Februar geschlossenen Waffenstillstand .

Ein Offizier und vier weitere Soldaten seien getötet worden, als sie nahe der Grenzlinie zu Pakistan im Einsatz waren, sagte der Oberst Devendar Anand der Nachrichtenagentur AFP. Die sogenannte Kontrolllinie in Kaschmir bildet die De-Facto-Grenze zwischen Indien und Pakistan.

Der Angriffe auf die indischen Soldaten an der Kontrolllinie ist der blutigste Zwischenfall seit einem im Februar geschlossenen Waffenstillstand. Nach Angaben der indischen Behörden wurden bei weiteren Zwischenfällen am Montag ausserdem zwei mutmassliche Aufständische getötet.

Kaschmir ist seit der Unabhängigkeit Britisch-Indiens und einem Krieg zwischen Indien und Pakistan 1947 geteilt. Die Region wird aber bis heute sowohl von Indien als auch von Pakistan vollständig beansprucht. Aufständische bekämpfen in der Himalaya-Region die indische Armee und fordern eine Unabhängigkeit oder einen Zusammenschluss mit Pakistan. Zehntausende Zivilisten, Soldaten und Aufständische kamen bei den Kämpfen ums Leben. Indien wirft Pakistan vor, die Aufständischen zu unterstützen.

Mehr zum Thema:

Krieg Schweizer Armee