Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat in Mailand einen Protestmarsch der Bewegung Fridays for Future angeführt. Sie ist wegen dem UN-Jugendgipfel in Italien.
Greta Thunberg in Mailand
Greta Thunberg in Mailand - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Greta Thunberg nahm an einem Protest von Fridays For Future in Mailand (I) teil.
  • Die schwedische Aktivistin ist momentan wegen des UN-Jugendgipfels in Italien.
  • Erst vergangenen Freitag demonstrierte Thunberg in Berlin.

Greta Thunberg hat in Mailand an einer Demonstration von Fridays For Future teilgenommen. Die junge Schwedin und weitere international bekannte Aktivisten wie die Uganderin Vanessa Nakate bildeten am Freitag die Spitze des Zuges. Hinter ihnen marschierten hunderte junge Menschen. Thunberg und Nakate waren für den UN-Jugendgipfel in die zweitgrösste Stadt Italiens gekommen.

In ihrer Ansprache zum Ende der Demonstration wiederholte Thunberg ihre Vorwürfe an die Politik, die nur vorgebe, etwas zu unternehmen. «Wir werden uns nicht zum Schweigen bringen lassen», versprach ihre Mitstreiterin Nakate. Die Uganderin zählte dann Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürren in Afrika auf.

Greta Thunberg
Greta Thunberg und Vanessa Nakate an der Spitze des Protestmarschs in Mailand. - keystone

Die regelmässigen Freitagsdemonstrationen von Fridays for Future waren von der Corona-Pandemie weitgehend unterbrochen worden. «Wir sind so glücklich, wieder zurück auf der Strasse zu sein», sagte die 15-jährige Maria der Nachrichtenagentur AFP. «Wir müssen die Aufmerksamkeit wieder auf das grosse Problem der Klimakrise lenken.»

Am vergangenen Freitag hatte Thunberg kurz vor der Bundestagswahl in Berlin für den Klimaschutz demonstriert. Zum Jugendgipfel in Mailand haben die Vereinten Nationen 400 junge Klimaaktivisten geladen. Er dient als Vorbereitung auf die Weltklimakonferenz COP26 im November in Glasgow.

Mehr zum Thema:

Klimastreik Demonstration Coronavirus Greta Thunberg