Die 96-Jährige arbeitete als Sekretärin im Konzentrationslager Stutthof. Ihr wird in 11'000 Fällen Beihilfe zum Mord vorgeworfen.
Konzentrationslager
Ein ziviles Polizeifahrzeug bringt die 96 Jahre alte Angeklagte zu einem Haftprüfungstermin an einen Nebeneingang des Landgerichts. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland ist eine 96-jährige Ex-KZ-Sekretärin auf der Flucht.
  • Ihr wird Beihilfe zum Mord in 11'000 Fällen vorgeworfen.
  • Die Flüchtige konnte bereits geschnappt werden.

In Deutschland war die 96-jährige Angeklagte im Itzehoer Prozess um Beihilfe zum Mord im Konzentrationslager Stutthof flüchtig. Die Polizei führe die Angeklagte dem Gericht vor, sagte eine Sprecherin des Itzehoer Landgerichts am Donnerstag.

Das Landgericht habe einen Haftbefehl erlassen, sagte der Vorsitzende Richter Dominik Gross am Donnerstag. Der Angeklagten Irmgard F. wird Beihilfe zum Mord in über 11'000 Fällen vorgeworfen. Sie sollte sich von Donnerstag an vor dem Landgericht Itzehoe in Norddeutschland verantworten.

Konzentrazionslager Stutthof
Besucher gehen am Eingang des Stutthof Museums in Sztutowo (Polen) vorbei, in dem an die Verbrechen im ehemaligen deutschen Konzentrationslager Stutthof erinnert wird. - dpa

Die heute 96 Jahre alte Frau arbeitete von Juni 1943 bis April 1945 in der Kommandantur des deutschen Konzentrationslagers Stutthof. Ihr wird vorgeworfen, als Stenotypistin und Schreibkraft den Verantwortlichen des Lagers bei der systematischen Tötung von Gefangenen geholfen zu haben.

Im Konzentrationslager Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen zu Kriegsende starben etwa 65'000 Menschen. Dies nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralstelle in Ludwigsburg.

Mehr zum Thema:

Gericht Mord