Das Internet ist für viele die erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen. In der Pandemie stösst dabei fast jeder zweite Nutzer auf Falschinformationen zu Corona.
Im Internet finden sich häufig falsche oder irreführende Informationen zum Coronavirus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Im Internet finden sich häufig falsche oder irreführende Informationen zum Coronavirus. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Fast jeder zweite Internetnutzer stösst im Netz auf Fake-News in Sachen Coronavirus.
  • Dabei waren die User meist auf der Suche nach Gesundheitstipps in Bezug auf das Virus.

Das Internet ist für viele die erste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen. In der Pandemie stösst dabei fast jeder zweite Nutzer auf Falschinformationen zu Corona. Viele erwachsene Internetnutzer in Deutschland sind einer Studie zufolge schon auf falsche oder irreführende Informationen zum Coronavirus im Netz gestossen.

Das geht aus dem «Reuters Institute Digital News Report» hervor. Mit 46 Prozent habe fast die Hälfte der Befragten innerhalb einer Woche falsche oder irreführende Informationen zu Covid-19 gesehen.

Studie über 46 Länder hinweg

Seit 2012 untersucht die Studie in mittlerweile 46 Ländern Trends und Besonderheiten in der Nachrichtennutzung. Pro Land wurden den Angaben zufolge 2021 rund 2000 Personen befragt. In Deutschland erfolgten die Befragungen zwischen dem 14. Januar und dem 5. Februar.

Das Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut ist seit 2013 als Kooperationspartner für die deutsche Teilstudie verantwortlich. Die Studie gilt als repräsentativ für die Bevölkerung.

Mehr zum Thema:

Internet Studie Coronavirus