Trotz der Corona-Krise darf der Europa-Park Rust ab dem 21. Mai wieder 3000 Besucher empfangen. Es ist Teil eines Modellprojekts.
Coronavirus europapark
Der Europa-Park Rust wird ab dem 21. Mai wieder öffnen. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Europa-Park in Rust darf am 21. Mai wieder seine Tore öffnen.
  • Er ist Teil eines Modellprojekts unter Begleitung der Universität Freiburg.
  • Wenn alles klappt, wird die Besucherzahl am Pfingstsamstag von 3000 auf 10'000 erhöht.

Der Europa-Park in Rust wird trotz Corona wieder aufmachen. Ab dem 21. Mai darf der Freizeitpark seine Tore, für 3000 Besucher, wieder öffnen. Er ist gemäss dem Sozialministerium Teil eines Modellprojekts unter Begleitung der Universität Freiburg.

Damit kommt die Öffnung des Vergnügungsparks früher als erwartet. Denn im Bundesland Baden-Württemberg sind Öffnungen für Parks eigentlich erst in einigen Wochen erlaubt.

Europa-Park Rust: Mit 3000 Besucher starten

Zunächst sollen am Freitag aber nur 3000 Besucher gleichzeitig auf das Gelände dürfen. Wenn alles nach Plan läuft, erhöhe man am Pfingstsamstag dann auf 10'000 Personen. Dies erklärte Parkchef Roland Mack am Samstag der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». 10'000 Besucher sind dabei ein Viertel der normal üblichen Kapazität im Europapark.

Der Park verfügt zudem über eine eigene Station für Corona-Tests. Und er darf nur geöffnet bleiben, wenn die 7-Tage-Inzidenz im Ortenaukreis nicht wieder über 100 steigt.

Durch das Coronavirus hat der Europa-Park Rust laut der Geschäftsführung bisher einen Umsatzverlust von mehr als 300 Millionen Euro erlitten.

Mehr zum Thema:

Europapark Euro Coronavirus