Bis Ende des Jahres will die EU mindestens 100 Millionen Corona-Impfdosen an Covax sowie Entwicklungs- und Schwellenländer spenden.
Coronavirus - Impfung
ARCHIV - 12.01.2021, Sachsen-Anhalt, Halle (Saale): Eine Pflegerin wird im Universitätsklinikum in Halle/Saale (UKH) gegen das Coronavirus geimpft. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Derzeit findet in Rom ein «Welt-Gesundheitsgipfel» statt.
  • Unter den Teilnehmern ist auch Bill Gates

Die EU will dem internationalen Impfprogramm Covax sowie Entwicklungs- und Schwellenländern bis Ende des Jahres mindestens 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden. Dies kündigte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag bei einem «Welt-Gesundheitsgipfel» in Rom an.

Italiens Regierungschef Mario Draghi sagte zur Eröffnung des digitalen Treffens von 20 wichtigen Industrie- und Schwellenländern (G20), die Pandemie habe gezeigt, wie wichtig internationale Zusammenarbeit sei.

Die Teilnehmer, darunter auch Microsoft-Mitgründer Bill Gates, wollen Erfahrungen aus dem Kampf gegen die Covid-19-Pandemie austauschen. Zum Abschluss soll es eine «Erklärung von Rom» geben, ein Papier mit Grundsätzen zur Verhinderung künftiger Gesundheitskrisen. Damit wollen sich die G20-Länder für vergleichbare Krisen besser wappnen. Italien führt innerhalb der G20 derzeit den Vorsitz.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Regierungschef Mario Draghi Bill Gates Microsoft G20 EU Coronavirus