Die EU unterstützt auch die Länder des Balkans, die nicht zur EU gehören. Ihnen werden 651'000 Corona-Impfdosen zur Verfügung gestellt.
impfen arbeitszeit bundesrat
Der Bundesrat hat das 3-Phasen-Modell beschlossen. Eine Person wird gegen das Coronavirus geimpft. (Symbolbild) - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die EU hilft dem Balkan mit 651'000 Corona-Impfdosen.
  • Österreich koordiniert die Aktion im Auftrag der EU.
  • Die Unterstützung ist vor allem für das Gesundheits- und Pflegepersonal gedacht.

Die Europäische Unionn hilft den sechs nicht zur EU gehörenden Ländern des Balkans mit 651'000 Impfdosen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Dies sei ein erster Schritt, dem noch weitere folgen würden, sagte Österreichs Aussenminister Alexander Schallenberg. Österreich koordiniere die von Mai bis August laufende Aktion im Auftrag der EU.

«Als Europäische Unionn signalisieren wir ganz klar, wir betreiben nicht nur Nabelschau, wir schauen über den Tellerrand und uns ist ganz klar, dass wir selber erst dann in Sicherheit sind, wenn unsere engsten Nachbarn es auch sind.» Die Dosen von Biontech/Pfizer seien von vorneherein für diese Art von Nachbarschaftshilfe reserviert worden. Die Hilfsaktion habe keinen Einfluss auf das Impftempo in der EU.

Impfdosen werden nach Notwendigkeit verteilt

Die Impfstoffe würden nicht pro Kopf, sondern nach Notwendigkeit verteilt. So erhielten Bosnien-Herzegowina, Nordmazedonien und Albanien, wo erst sehr wenige Menschen geimpft sind, fast 500'000 Dosen. Der Rest gehe in das Kosovo, nach Montenegro und Serbien. Die Hilfe sei vor allem für das Gesundheits- und Pflegepersonal gedacht. Das letzte Wort aber hätten die Staaten selbst.

Serbien ist am wenigsten auf die Hilfe angewiesen. Das Balkanland verabreicht massiv auch russische und chinesische Vakzine und hat deshalb bereits 26 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal geimpft. Im Rahmen des Programms erhält es im Verhältnis zur Bevölkerungszahl eher die kleine Menge von 36'000 Impfdosen von der EU.

Mehr zum Thema:

Europäische Union Kosovo Pfizer Staat Euro Coronavirus EU