Die EU startet als Reaktion auf den wachsenden Einfluss von Terroristen im Norden Mosambiks einen Militäreinsatz zur Unterstützung der Regierungstruppen. Nach einem Beschluss der EU-Aussenminister vom Montag werden Soldaten aus EU-Staaten künftig mosambikanische Streitkräfte ausbilden.
EU
Mehrere Flaggen der EU vor dem Gebäude der Europäischen Kommission. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Diese sollen so in die Lage versetzt werden, die Zivilbevölkerung effizienter zu schützen.

Ziel ist vor allem, in der Provinz Cabo Delgado wieder für Sicherheit und Frieden zu Sorgen.

Die Soldaten für den EU-Einsatz werden nach Angaben aus Brüssel vor allem von Portugal, der frühren Kolonialmacht in Mosambik, gestellt. Schon jetzt unterstützt Portugal das Land im Südosten Afrikas bilateral.

Im Norden Mosambiks - einer Region, in der der französische Energiekonzern Total an einem milliardenschweren Flüssiggasprojekt beteiligt ist - verüben islamistische Rebellen seit 2017 brutale Angriffe. Nach Angaben der EU gibt es mittlerweile mehr als 700 000 Binnenflüchtlinge.

Die Rebellion hat Experten zufolge ihre Wurzeln in den Missständen und Klagen der Bewohner der Region, die sehr arm ist und jahrelang von der Regierung vernachlässigt wurde. Derzeit seien in Cabo Delgado und benachbarten Provinzen schätzungsweise mindestens 1,3 Millionen Menschen auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen, teilte die EU am Montag mit.

Mehr zum Thema:

Regierung EU Terror