608'002 Menschen starben 2020 in England und Wales. Eine so hohe Todeszahl wurde letztmals im Jahr 1918 verzeichnet, als die Spanische Grippe grassierte.
Coronavirus
Sanitäter transportieren in Birmingham (GB) einen Patienten aus einem Krankenwagen in das Stadtkrankenhaus. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Europavergleich ist Grossbritannien besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen.
  • Fast die Hälfte der über 600'000 Todesfälle im 2020 ist auf Corona zurückzuführen.
  • Zuletzt starben während der Spanischen Grippe so viele Menschen,

In England und Wales sind im vergangenen Jahr so viele Menschen gestorben wie zuletzt im Jahr 1918. Damals grassierte die Spanischen Grippe. Zwischen Januar und Dezember gab es in den Landesteilen 608'002 Todesfälle. Dies geht aus vorläufigen Zahlen hervor, die die britische Statistikbehörde am Dienstag veröffentlichte.

Das sind mehr als in jedem Kalenderjahr seit 1918 – damals waren 611'861 Tote gezählt worden. Allerdings sind die Zahlen über so lange Zeiträume schwierig zu vergleichen. Denn die Grösse und die Altersstruktur der Bevölkerung haben sich deutlich verändert.

Spanische Grippe
Die Spanische Grippe-Pandemie von 1918 tötete weltweit mindestens 20 Millionen Menschen. - Keystone

Vergleicht man die Todeszahlen von 2020 mit dem Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019, so starben knapp 76'000 Menschen mehr.

Zum Ende des Jahres standen fast die Hälfte aller Todesfälle von England und Wales im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Mehr als 80'000 Corona-Tote in Grossbritannien

In ganz Grossbritannien sind seit Beginn der Pandemie bereits mehr als 80'000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Das Land gehört damit zu den am schwersten von der Pandemie getroffenen in Europa.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Grippe