Was für eine Kehrtwende! Nach massiver Kritik hat Bundeskanzlerin Angela Merkel entschieden, den Oster-Lockdown nun doch zu stoppen.
Angela Merkel
Angela Merkel entschuldigt sich für den ursprünglich geplanten verschärften Lockdown an Ostern. - Youtube Livestream Bundestag

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland kommt es doch nicht zum verschärften Lockdown über Ostern.
  • Nach der Kritik hat Merkel einen Stopp der Beschlüsse angeordnet.
  • In einem Pressestatement entschuldigt sich Merkel bei der Bevölkerung.

Spektakuläre Kehrtwende in Deutschland: Nach einer elfstündigen Sitzung bis tief in die Nacht zum Dienstag hinein beschloss Angela Merkel mit den Bundesländern, den Lockdown an Ostern zu verschärfen. Keine Inlandferien, keine Ostermessen, Treffen nur bis fünf Personen.

Die Kritik war gewaltig, so hoffte der Schweizer Nachbar doch auf Lockerungen. Nun krebst die Bundeskanzlerin zurück. Heute Vormittag lud Merkel zu einem Last-Minute-Krisengipfel, welcher um 11 Uhr mit den Regierungschefs per Videoschalte stattfand.

Angela Merkel
«Offen» steht an der Tür eines Geschäfts am Domplatz. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach massiver Kritik entschieden, den Bund-Länder-Entscheid zur sogenannten Osterruhe zu stoppen. - dpa

Gleich zu Beginn der Knall: Wie die Deutsche Presse-Agentur von mehreren Teilnehmern erfuhr, stoppt Merkel den Oster-Lockdown! Darüber informierte sie die Teilnehmer offenbar in den ersten Sätzen der Schalte.

«Einzig und allein mein Fehler»

Um 12.30 Uhr trat die sichtlich bedrückte Bundeskanzlerin vor die Medien und erklärte ihren Kniefall.

«Die Idee eines Oster-Lockdowns war mit bester Absicht entworfen worden», eröffnete Merkel das kurze Statement. Dennoch sei die Idee «ein Fehler» gewesen. Sie sei nicht vernünftig umsetzbar gewesen. «Viel zu viele Fragen können nicht in der Kürze der Zeit umgesetzt werden, wie es nötig wäre.»

Angela Merkel erklärt den Rückzug des Oster-Lockdowns. - YouTube / @Ihr Programm

Weiter gesteht die Kanzlerin: «Es ist einzig und allein mein Fehler.» Ein Fehler müsse als solchen benannt und korrigiert werden. Dieser Vorgang löse weitere Verunsicherung aus, glaubt die Kanzlerin. «Darum bitte ich alle Bürger um Verzeihung.»

Dennoch betont Merkel, dass sich Deutschland mitten in der dritten Welle befinde. Auch ohne Osterruhe würden die Beschlüsse, die am Montag beschlossen wurden, einen wichtigen Rahmen bilden. Insbesondere die Notbremse, welche regionale Beschränkungen auslösen kann. «Wir werden das Virus gemeinsam besiegen!», gibt sich die Kanzlerin vorsichtig optimistisch.

Kritik und Lob für Entscheid von Angela Merkel

Der Unmut über den Oster-Lockdown war vor allem deshalb gross, weil trotz der stundenlangen Debatte in der Nacht zu Dienstag die Umsetzung noch offen war.

Die Reaktionen zum Rückruf fallen unterschiedlich aus. Gemäss der «Bild» ist Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) wütend über den Entscheid. «Was wir jetzt machen, ist der Nachweis, dass wir komplett daneben lagen. Jetzt sind wir die Deppen und das stört mich sehr.»

Coronavirus Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (l, SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an einer Pressekonferenz im Kanzleramt nach den Beratungen von Bund und Ländern. - dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hingegen steht hinter dem Entscheid von Angela Merkel. «Ich habe persönlichen Respekt vor der Erklärung der Kanzlerin. Es ist am Ende besser jetzt abräumen, wenn es rechtlich nicht geht», sagte er gemäss DPA. Letztlich seien die Verfahrensabläufe «auch Teil des Problems».

Söder wies darauf hin, dass die zuständigen Ministerien noch in der Nacht der Ministerpräsidentenkonferenz befragt worden seien, ob die Umsetzung der sogenannten Osterruhe rechtlich möglich sei.

Mehr zum Thema:

Ostern Coronavirus Angela Merkel