Am Dienstag meldeten die griechischen Behörden 21'654 neue Corona-Infektionen. Damit wurde ein neuer Negativ-Rekord seit Pandemie-Beginn verzeichnet.
Coronavirus - Griechenland
Zwei Besucher stehen mit Mund-Nasen-Schutz vor dem Parthenon-Tempel auf dem Akropolis-Hügel. Foto: Thanassis Stavrakis - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • 21'657 Corona-Neuinfektionen wurden am Dienstag in Griechenland registriert.
  • In nur 24 Stunden hat sich die Zahl der Fälle mehr als verdoppelt.
  • Bei rund 70 Prozent handelt es sich um die neue Variante Omikron.

Die griechische Gesundheitsbehörde hat von Montag auf Dienstag 21'657 Corona-Neuinfektionen registriert. Das ist mehr als doppelt soviel wie am Tag zuvor und ein neuer Negativ-Rekord seit Beginn der Pandemie. Bisher lag die Zahl der Neuinfektionen in dem Land mit seinen rund 11 Millionen Einwohnern täglich bei 3000 bis 5000 Fällen.

Den sprunghaften Anstieg führen die Fachleute auf die Omikron-Variante zurück, die sich vor allem in Athen ausbreitet.

70 Prozent Omikron

Gut die Hälfte der Neuinfektionen registrierten die Behörden am Dienstag im Grossraum der Hauptstadt, bei rund 70 Prozent handele es sich um Omikron, hiess es im Staatsfernsehen.

Der griechische Gesundheitsminister Thanos Plevris hatte bereits am Montag angekündigt, dass die Corona-Massnahmen wegen Omikron von Januar an verschärft würden. Nun behält die Regierung sich vor, schneller zu handeln. Am Mittwoch will Regierungschef Kyriakos Mitsotakis mit dem Corona-Krisenstab tagen, am Mittag sollen die Ergebnisse des Treffens und möglicherweise auch neue Massnahmen verkündet werden.

Mehr zum Thema:

Regierungschef Regierung Coronavirus