Grossbritannien kann eine erfolgreiche Impfbilanz verzeichnen. Laut der Regierung konnten über 14'000 Menschen mithilfe der Corona-Impfungen gerettet werden.
Coronavirus - Grossbritannien
Menschen stehen vor einem Impfzentrum im Madejski Stadium, um eine Impfung mit dem Corona-Impfstoff von Moderna zu erhalten. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • In Grossbritannien sind inzwischen 60 Prozent aller Erwachsenen vollständig geimpft.
  • Der Regierung zufolge konnten mehr als 14'000 Leben dank der Impfungen gerettet werden.

Der britischen Regierung zufolge sind in der Corona-Pandemie über 14'000 Leben in dem Land mithilfe der Impfstoffe gerettet worden. Allein im grössten Landesteil England seien damit zudem 44'500 Krankenhauseinweisungen verhindert worden. Das sagte der britische Impf-Staatssekretär Nadhim Zahawi am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Regierungssitz Downing Street.

In Grossbritannien haben nach Angaben der Regierung inzwischen mehr als 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung eine Impfdosis erhalten. 60 Prozent der Erwachsenen wurden bereits zwei Mal geimpft.

Zahl der Spitaleinweisungen und Todesfälle bleibt niedrig

Die Infektionszahlen steigen zwar in dem Land wegen der starken Ausbreitung der Delta-Variante inzwischen wieder deutlich. Grundsätzlich bleibt aber die Zahl der Krankenhauseinweisungen und jene der Todesfälle bislang auf einem sehr niedrigen Niveau.

Die Regierung führt das auf den Erfolg der Impfkampagne zurück. Sowohl das Präparat von Biontech/Pfizer als auch der Astrazeneca-Impfstoff hätten sich als sehr wirksam gegen die Variante erwiesen.

Mehr zum Thema:

Regierung Pfizer Coronavirus