Der Start der neuen chinesischen Weltraumrakete vom Typ «Langer Marsch 8» musste offenbar wegen schlechten Wetters verschoben werden.
Chinas Flug zum Mond
Eine Rakete vom Typ «Langer Marsch 5» startet auf der Startrampe des Wenchang Space Launch Center. China hat schon viele Ausflüge zum Mond unternommen. Trotzdem ist die in dieser Woche gestartete «Chang'e 5» etwas ganz besonderes. (Archivbild) - dpa

Die Rakete hätte ursprünglich am Sonntag vom Raumfahrtzentrum Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan abheben sollen. Offiziell gab es am Montag zunächst keine Angaben zu der Verschiebung. Meteorologen und Raumfahrtexperten verwiesen aber auf das stürmische Wetter in der Region. Als möglicher neuer Starttermin wurde der Dienstag genannt.

Es wird der erste Startversuch mit dem modular gebauten, neuen Raketenmodell. In Zukunft soll ein Teil wiederverwendet werden können - etwa die Booster oder auch die erste Raketenstufe, die eines Tages nach einem Start auch wieder vertikal auf der Erde landen soll. Die Rakete soll vier kleinere Satelliten ins All bringen.

China verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm mit Missionen zum Mond und Mars sowie dem Aufbau einer Raumstation. Am Donnerstag endete erfolgreich eine Mondmission, die erstmals seit mehr als vier Jahrzehnten wieder Gestein vom Erdtrabanten geholt hatte. Damit ist China nach den USA und der Sowjetunion in den 60er und 70er Jahren erst die dritte Raumfahrtnation, der dies gelungen ist.

Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Sonntag war der chinesischen Weltraumrakete vom Typ «Langer Marsch 8» geplant.
  • Wegen schlechten Wetters musste er aber verschoben werden.
  • Der Dienstag gilt als neuer möglicher Starttermin.

Mehr zum Thema:

Wetter Erde