Für umgerechnet 245 Franken kaufte ein Deutscher eine gebrauchte Küche. Beim Putzen dann die Überraschung: Hinter Schubladen sind 153'000 Franken versteckt.
küche
In einer gebrauchten Küche fand ein deutscher Mann 150'000 Euro. - Pexels

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine alte Frau liess ihr Haus auflösen.
  • Dabei wurde ihre alte und gebrauchte Küche an einen Mann verkauft.
  • Dieser fand darin eine sehr hohe Summe Bargeld versteckt.

Damit rechnete ein Mann nicht, als er eine gebrauchte Küche für 245 Franken bei einer Haushaltsauflösung kaufte: Beim Putzen fand er hinter einer Schublade zwei versteckte Geldkassetten. In denen befanden sich insgesamt umgerechnet 153'000 Franken.

Er meldete den Fund unverzüglich bei der Polizei. Diese ermittelte dann die mutmassliche Besitzerin. Über die Internetseite, auf der die Küche ausgeschrieben war, gelangten sie an den Verkäufer. Dieser habe von einer 91-jährigen Frau die Aufgabe erhalten, ihren Haushalt aufzulösen.

4'600 Franken Finderlohn

Wie der Finder in der MDR-Sendung «Brisant» sagte, sei er froh, dass die Besitzerin des Geldes gefunden wurde. Er erhält einen Finderlohn von 4'600 Franken, die für das Jugendwohnprojekt, das er leitet, benutzt werden.

Hätten Sie das Geld zurückgebracht?

Die alte Frau war laut Polizeisprecherin überrascht und sagte, sie habe nichts von dem Geld gewusst. Mittlerweile lebt sie in einem Pflegeheim. Sie sagte, ihr verstorbener Mann habe vor seinem Tod alles geregelt.

Bis sie einen Eigentumsbeweis erbringen kann, liegt das Geld beim zuständigen Amtsgericht.

Mehr zum Thema:

Tod Franken