Happy End für ein afghanisches Haustier: Ein Mynah-Vogel, der unter grosser Anstrengung von einer jungen Afghanin ausser Landes gebracht wurde, hat ein neues Zuhause beim französischen Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten gefunden - und sogar gelernt, «Bonjour» zu sagen.
Mynah
Mynah - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Französischer Botschafter in den Emiraten nimmt sich des Haustiers an.

Der Vogel namens Juji gehörte dem Botschafter Xavier Chatel zufolge ursprünglich einem kleinen afghanischen Mädchen, das im August mit einem der Evakuierungsflüge aus Kabul auf einer Luftwaffenbasis in den Vereinigten Arabischen Emiraten angekommen war.

«Sie hat den ganzen Weg vom Flughafen Kabul gekämpft, um ihren kleinen Schatz mitzubringen», schrieb Chatel im Onlinedienst Twitter. Als ihr gesagt worden sei, dass sie ihr Haustier aus «gesundheitlichen Gründen» nicht mit nach Frankreich nehmen dürfe, sei sie in Tränen ausgebrochen.

«Sie hat schweigend geweint. Ich war gerührt», schrieb Chatel. Deshalb habe er dem Mädchen versprochen, sich in seiner Residenz um den Vogel zu kümmern. Er habe dem Mädchen gesagt, dass es den Vogel «jederzeit besuchen und ihn zurücknehmen» dürfe. «Ich werde ihren dankbaren Blick nie vergessen.»

Inzwischen habe Juji eine «Freundin» - eine Taube - und könne ausserdem «Bonjour» sagen. Dies sei «ein Moment gewesen, der mir direkt ins Herz ging», schrieb Chatel. Die afghanische Besitzerin des Vogels, die Chatel «Alia» nannte, habe ihn mittlerweile auf Twitter gefunden, schrieb er weiter.

Das Mädchen habe sich sehr gefreut, dass sein Vogel so gut versorgt worden sei. «Alia, dein Vogel ist zum Maskottchen der Botschaft geworden - aber er ist für dich da, und wenn ich kann, bringe ich ihn dir eines Tages persönlich vorbei.»

Mehr zum Thema:

Botschafter Flughafen Twitter