Hunderte Mücken schwirren gemeinsam an Ort und Stelle. Daraus ergibt sich ein Tornado-ähnliches Spektakel, das die Argentinier zurzeit ärgern dürfte.
Mücke
Eine totes Exemplar einer Asiatischen Tigermücke. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • In Argentinien sichteten Autofahrer eine riesige Ansammlung an Moskitos.
  • Diese bildeten eine meterhohe Säule.
  • Die Hauptstadt Buenos Aires hat zurzeit mit den Insekten zu kämpfen.

Die Autofahrer dürften ihren Augen kaum getraut haben: Auf der Route 74 zwischen General Madariaga und Pina in Argentinien ereignete sich jüngst ein seltenes Naturphänomen. Vor den Menschen baute sich ein grosse dunkle Säule auf.

Aber kein Tornado, nein. Es war eine riesige Moskito-Säule. Wie auf Videos zu sehen ist, ragt die Säule mehrere Meter hoch in den Himmel.

Selbst der Autofahrer musste zugestehen: «Es wird grösser und grösser. So etwas habe ich noch nie in meinem Leben gesehen.»

Mücken verschwinden bald

Das Spektakel dürfte allerdings in Argentinien nicht wirklich auf Bewunderung stossen. Denn die Hauptstadt Buenos Aires hat zurzeit ein echtes Mücken-Problem.

«Starke Regenfälle verursachten Überschwemmungen. Diese führten zu grossen Pfützen mit stehendem Wasser, in denen die weiblichen Moskitos ihre Eier ablegen.» So wird Forscher Juan Jose Garcia bei der «Daily Mail» zitiert.

Glücklicherweise sind sie nicht sehr gefährlich. Die Menschen sollten in den nächsten 15 Tagen aufpassen. Dann begännen die Mücken zu sterben, beschwichtigt Garcia.

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

WasserTornado