Nachhaltig, lokal und anpassungsfähig: Die Länder können gemäss einem UN-Bericht viel vom Ernährungssystem indigener Völker lernen.
Indigene Völker
Jagen, Sammeln und Teilen im Regenwald: Das Ernährungssystem der Baka im Südosten Kameruns ist wie das vieler indigener Völker nachhaltig, regional und anpassungsfähig. Die Länder des Nordens könnten viel von ihnen lernen, findet die Welternährungsorganisation FAO (Pressebild) - sda - FAO

Das Wichtigste in Kürze

  • Die UN untersuchte die Ernährungsweise von acht indigenen Völkern.
  • Sie kamen zum Schluss, dass ihr Ernährungssystem die Umwelt schützt und bereichert.

Der Umgang indigener Völker mit ihrer Nahrung sollte in den Wandel hin zu nachhaltigeren Lebensmittelsystemen einbezogen werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Welternährungsorganisation (FAO), die Experten am Freitag in Rom präsentierten.

Die Organisation der Vereinten Nationen untersuchte dafür die Ernährungsweise von acht indigenen Völkern auf verschiedenen Kontinenten der Erde. Die Fachleute kamen unter anderem zu dem Schluss, dass die Völker ihre Umwelt mit ihrer Art, Nahrungsmittel zu beschaffen, schützen und bereichern.

Grossteil des Fleischs und Fischs wird lokal hergestellt

Für die Forschung untersuchten die Experten indigene Gemeinschaften in Finnland, Indien, Kolumbien, Kamerun, Mali, auf den Salomoninseln und in Guatemala. Sie fanden zum Beispiel heraus, dass drei Viertel des Fleischs und Fischs, welche die Gruppe der Inari Sámi im finnischen Nellim isst, auch dort hergestellt wird.

Die Baka in Kamerun können sich zu 80 Prozent mit Lebensmitteln ihrer eigenen Ländereien versorgen, wie es in dem Report heisst. Ihre Nahrung beschaffen sie als Jäger und Sammler, durch Ackerbau und oder Handel mit anderen Gemeinden.

Sie sind bekannt dafür, Hunderte Pflanzen als Nahrung oder Medizin zu verwenden. Problematisch sieht die FAO allerdings, dass ihnen die Gründung von Nationalparks und wirtschaftliche Aktivitäten in der Region, den Zugang zu den Wäldern zusehends erschweren.

Indigene
Mitglieder einer indigenen Gemeinschaft, die in der Region Alto Rio Negro lebt, lachen nahe ihrer Siedlung an der Grenze zu Kolumbien. - dpa

Das Nahrungsmittelsystem der indigenen Völker ist dem Bericht zufolge unabhängig und verwoben mit Sprache, traditionellem Wissen und kulturellem Erbe. Es sei ausserdem das Ergebnis von einem gut durchdachten Umgang mit ihrem Land und effizienter Nutzung ihrer Ressourcen.

Wegen des Klimawandels, Migration, Umsiedelung oder wirtschaftlichen Aktivitäten sieht die FAO einen schnellen Wandel in den Lebensmittelsystemen der indigenen Völker. Die Organisation befürchtet zudem, dass sie etwa ihre traditionellen Praktiken verlernen könnten, weil sie immer mehr Zugang zu Märkten ausserhalb ihres Bereiches erhalten.

Sie könnten so zwar an bessere Ressourcen kommen, könnten damit jedoch ihre Nachhaltigkeit und Unabhängigkeit schwächen, weil dieser Trend ihren traditionellen Lebensmittel-Tauschhandel aushöhle.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Migration Handel Studie Erde UNO Umwelt