Die Abholzung und Vernichtung der Amazonas-Wälder in Brasilien, Bolivien und Kolumbien ist nirgends so klein wie bei Indigenen Völkern.
Amazonas
Ein von Bränden verzehrtes Gebiet liegt in der Nähe von Labrea im Bundesstaat Amazonas in Brasilien am Freitag 7. August 2020. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Indigene Völker schützen den Amazonas am besten.
  • Auf ihrem Land wurden deutlich weniger Flächen abgeholzt.
  • Dies geht aus einer neuen Studie hervor.

Im Kampf gegen Abholzung und Klimawandel spielen indigene Gruppen in Lateinamerika und der Karibik eine Schlüsselrolle. Wo indigene Volksgemeinschaften über verbriefte Rechte über ihr Land verfügen, werden deutlich weniger Flächen abgeholzt als in anderen Gebieten.

Studie von der FAO und Filac

Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie hervor. Diese wurde von der Welternährungsorganisation (FAO) und des Entwicklungsfonds der indigenen Völker in Lateinamerika und der Karibik (Filac) durchgeführt.

Gemäss der Metastudie lag die Abholzungsrate in Schutzgebieten zwischen 2000 und 2012 bei gerade der Hälfte bis zu einem Drittel. Im Vergleich zu anderen Gebieten mit ähnlicher ökologischer Beschaffenheit. Die indigenen Schutzgebiete liegen im Amazonasgebiet von Brasilien, Bolivien und Kolumbien.

Yanomami Volk Indigene Völker
Mitglieder des Yanomami-Volkes in der Region Surucucu in Brasilien am 1. Juli 2020. - Keystone

«Indigene Völker und die Wälder in ihren Territorien spielen eine wichtige Rolle im weltweiten und regionalen Kampf gegen den Klimawandel. Sowie im Kampf gegen Armut, Hunger und Mangelernährung», sagte der FAO-Regional-Beauftragte Julio Berdegúe. Die Autoren der Studie riefen die Regierungen in der Region dazu auf, die Landrechte der Indigenen weiter zu stärken.

Bedeutung für Schutz der Wälder

«Fast die Hälfte der intakten Wälder im Amazonasbecken liegen in indigenen Gebieten», sagte Filac-Präsidentin Myrna Cunningham. «Ihr Bedeutung für den Schutz der Wälder liegt auf der Hand. Während die Fläche intakter Wälder in indigenen Gebieten zwischen 2000 und 2016 nur um 4,9 Prozent gesunken ist: Ging sie in anderen Regionen um 11,2 Prozent zurück.»

Mehr zum Thema:

Klimawandel Armut Studie