Ahmad Schah Massoud starb kurz vor dem 11. September 2011 bei einem Attentat. Nun wurde sein Grab von Unbekannten demoliert.
Ahmad Schah Massoud
ARCHIV - Ein Milizionär der Miliz von Achmad Massud, dem Sohn von Ahmad Shah Massud, steht in der Provinz Pandschir mit einem Gewehr Wache. - sda

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Grab von Ahmad Schah Massoud wurde zerstört.
  • Vor seinem Tod galt er als Anführer der Widerstandskämpfer gegen die Taliban.
  • Sie werden nun verdächtigt, die Grabstätte des «Löwen von Pandschir» beschädigt zu haben.

Das Grab des legendären Anführers der Nordallianz und Taliban-Gegners Ahmad Schah Massoud im afghanischen Pandschir-Tal ist offenbar teils zerstört worden. In sozialen Netzwerken kursierten am Donnerstag Fotos und Videos vom beschädigten Grab Massouds.

Ahmad Schah Massoud, besser bekannt als der «Löwe von Pandschir», hatte in den 1990er-Jahren erbitterten Widerstand gegen die Taliban geleistet. Er wurde bei einem Selbstmordattentat zwei Tage vor dem 11. September 2001 getötet. Für viele Afghanen gilt er als Nationalheld, von anderen aber auch kritisiert.

Anhänger von Ahmad Schah Massoud gedenken am Freitag

Sein Grab befindet sich auf einer kleinen Anhöhe in der Nähe von Basarak, der Provinzhauptstadt Pandschirs. An Freitagen fuhren in der Vergangenheit oft mehr als hundert Anhänger von Ahmad Schah Massoud zur Grabstelle.

Es ist unklar, wie das Grab zerstört wurde. Die Taliban haben nach einer Woche schwerer Gefechte mit Widerstandskämpfern im Tal am Montag erklärt, die Provinz stünde unter ihrer Kontrolle. Nutzer in sozialen Medien beschuldigten die Islamisten. Auf einem der Videos ist zu sehen, dass ein Taliban-Kämpfer vorschlägt, den Stein nach Kabul zur Reparatur zu bringen. 

Mehr zum Thema:

Taliban