Ein Corona-Ausbruch auf einem australischen Militärschiff erschwert die Hilfslieferungen für den Pazifikstaat Tonga nach der Vulkan- und Tasunami-Katastrophe.
tonga
Soldaten betreten im Hafen von Brisbane die HMAS Adelaide bevor sie nach Tonga abreisen. Foto: Robert Whitmore/ADF/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Coronavirus hindert die Australier an der Hilfe für Tonga.
  • 23 Besatzungsmitglieder der «HMAS Adelaide» haben sich infiziert.
  • In Sicherheit gebrachte Inselbewohner schildern Flucht vor dem Vulkanausbruch.

Auf der «HMAS Adelaide», die auf dem Weg in Tongas Hauptstadt Nuku'alofa ist, wurden 23 Besatzungsmitglieder positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Regierung Canberra am Dienstag mitteilte.

Tonga ist einer der wenigen Orte auf der Welt, in denen sich das Virus noch nicht ausgebreitet hat. Australiens Verteidigungsminister Peter Dutton sagte, die Hilfsmassnahmen dürften das nicht gefährden.

Tonga
In Sicherheit gebrachte Bewohner der Mango-Insel - Matangi Tonga/AFP

Das Schiff soll nun so lange auf See bleiben, bis in Gesprächen mit Tongas Behörden entschieden ist, ob die Besatzung versuchen soll, die Hilfsgüter «kontaktlos» zu liefern.

«Wir werden Tongas Bevölkerung nicht gefährden, aber gleichzeitig wollen wir so schnell wie möglich Hilfe leisten», sagte Dutton im Sender Sky News Australia.

Joint Staff Office unterstützt Tonga mit Hilfslieferungen

An den Hilfsmassnahmen für Tonga sind auch Neuseeland, Japan, China und Frankreich beteiligt. Erste Hilfeflüge waren bereits vergangene Woche in dem Pazifikstaat gelandet. Um das Virus nicht einzuschleppen, blieben die Besatzungen jeweils nur kurz am Boden.

Der Ausbruch des Vulkans Hunga Tonga-Hunga Ha'apai Mitte Januar war einer der schwersten seit Jahrzehnten. Die Eruption führte in Tonga und an weit entfernten Küsten von Japan bis in die USA zu Flutwellen.

Mit am schlimmsten wurde die zu Tonga gehörende Insel Mango getroffen. Unter den drei bestätigten Todesopfern ist auch ein Mann von der Insel. Weil der Tsunami alle Häuser zerstörte, wurden die 62 übrigen Bewohner auf die Hauptinsel Tongatapu gebracht.

Japan Tonga
Auf diesem vom Japan Joint Staff Office zur Verfügung gestellten Bild landet ein Flugzeug der Japan Air Self-Defense Force auf dem internationalen Flughafen Fua'amotu in der Nähe von Nuku'alofa, um nach einem unterseeischen Vulkanausbruch Hilfe zu leisten. Foto: Uncredited/Japan Joint Staff Office via AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits - sda - Keystone/Japan Joint Staff Office via AP/Uncredited

Die 81-jährige Kalisi Levani berichtete, der Vulkanausbruch habe die ganze Insel erschüttert, der Himmel sei schwarz geworden. «Wir sind alle gerannt und haben nichts mitgenommen.» Die Inselbewohner seien auf einen kleinen Hügel geflohen, die einzige Anhöhe der Insel.

Sie selbst habe es nur mit Hilfe ihres Schwiegersohns geschafft. «Ich habe ihm gesagt, er soll mich absetzen, denn wenn ich nicht durch den Tsunami sterbe, werde ich vor Erschöpfung sterben.»

Alle Häuser auf der Mango-Insel seien zerstört

Der Pfarrer Kisina Toetu'u sagte, die Inselbewohner hätten die ganze Nacht gebetet. Frauen und Kinder hätten unter einer Matte vor dem Ascheregen Schutz gesucht. «Erst am nächsten Morgen gingen einige Männer als Suchtrupp hinunter, um nach unserem Vermissten zu suchen. Sie sahen die Verwüstung und dass nichts mehr da war.»

Auf die Frage, ob die Bewohner auf die Insel zurückkehren werden, sagte Toetu'u: «Nicht in naher Zukunft.» Alle Häuser auf der Insel seien zerstört, «es ist nichts mehr da.»

Mehr zum Thema:

Vulkanausbruch Regierung Tsunami Coronavirus