Mehrere EU-Staaten haben am Mittwoch mit den Corona-Impfungen für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren begonnen.
Corona-Impfstoff für Kinder (links) und über Zwölfjährige
Corona-Impfstoff für Kinder (links) und über Zwölfjährige - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • USA überschreiten Schwelle von 800.000 Corona-Toten.

Nach Deutschland liefen die Kinder-Impfungen auch in Spanien, Griechenland und Ungarn an, Ärzte meldeten grossen Andrang. Wegen der Omikron-Variante des Coronavirus zogen die Niederlande derweil den Beginn der Weihnachtsferien vor, EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen erwartet, dass die Variante schon im Januar in der EU vorherrschend sein wird.

In Athen gehörte Griechenlands Bildungsministerin Niki Kerameus mit ihrem Sohn zu den Ersten, die vor einem Impfzentrum eintrafen. Insgesamt wurden in dem Land bislang mehr als 30.000 Impftermine für Kinder zwischen fünf und elf Jahren vereinbart.

In Spanien rief die Regierung das Ziel aus, mit den Kinderimpfungen die Infektionsketten «im Familienkreis, in den Schulen und Gemeinden» zu durchbrechen und schaltete einen speziellen Werbespot. Einer Umfrage zufolge wollen 74 Prozent der spanischen Eltern ihre fünf bis elf Jahre alten Kinder gegen das Coronavirus impfen lassen.

In Dänemark und einigen österreichischen Regionen werden Kinder der betroffenen Altersgruppe schon seit November gegen Corona geimpft, in Italien, Portugal, Polen, Tschechien, Zypern und den baltischen Staaten sollen die Kinderimpfungen in den kommenden Tagen anlaufen.

Die Niederlande ziehen wegen der Omikron-Variante des Coronavirus den Beginn der Weihnachtsferien an Grundschulen um fünf Tage auf den 20. Dezember vor. Restaurants, Bars und die meisten Geschäfte müssen bis Mitte Januar schon um 17.00 Uhr schliessen, wie die Regierung am Dienstagabend erklärte. Die Menschen dürfen zu Hause nur vier Gäste empfangen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwartet, dass die Omikron-Variante schon bald in Europa vorherrschend sein wird. «Die Wissenschaft sagt uns, dass wir damit rechnen müssen, dass Mitte Januar bereits Omikron die neue dominante Variante in Europa sein wird», sagte sie im EU-Parlament.

Die USA überschritten derweil die Marke von 800.000 Corona-Toten. US-Präsident Joe Biden rief am Dienstagabend (Ortszeit) zum Gedenken an die Opfer der Pandemie auf. «Ich weiss wie es ist, einen leeren Stuhl am Küchentisch zu haben, besonders in der Weihnachtszeit», erklärte Biden. Er fühle mit jeder Familie, «die diesen Schmerz erleidet».

Mitglieder des US-Kongresses legten am Abend auf den Stufen des Kapitols eine Gedenkminute für die Opfer der Pandemie in dem nach offiziellen Zahlen am schwersten betroffenen Land der Welt ein. «Jeder von uns kennt jemanden, den diese Krankheit dahingerafft hat» erklärte der Anführer der Demokraten im Senat, Chuck Schumer.

Obwohl die USA eines der ersten Länder waren, das massenhaft Menschen gegen das Coronavirus impfte, liegt die Impfquote hinter der anderer Industrieländer zurück. Mehr als die Hälfte der Todesfälle ereignete sich nach der Zulassung der ersten Impfstoffe Ende 2020, wobei vor allem Ungeimpfte betroffen waren. In den USA werden derzeit durchschnittlich 1150 Covid-19-Todesfälle pro Tag verzeichnet.

Das Land befindet sich mittlerweile in der fünften Infektionswelle. Experten erwarten, dass die Zahlen angesichts der neuen Omikron-Variante des Coronavirus weiter ansteigen werden.

Der Pandemie sind seit Ende 2019 weltweit nach Angaben der offiziellen Statistiken und Gesundheitsbehörden mindestens 5,3 Millionen Menschen zum Opfer gefallen. Laut Weltgesundheitsorganisation WHO könnte die tatsächliche Zahl jedoch zwei- bis dreimal so hoch sein.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Parlament Joe Biden Regierung Senat WHO Coronavirus EU