US-Bundesagenten haben am Dienstag den mutmasslichen Betreiber der Seite «Bitcoin Fog» verhaftet. Der Mann wird wegen Geldwäsche in Millionenhöhe angeklagt.
Bitcoin
Die Kryptowährung Bitcoin. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Seite Bitcoin Fog ist berüchtigt dafür, Kryptowährungen zu verschleiern.
  • Sie wird von Marktplätzen im Dark Web genutzt, um Millionen von Dollar illegal zu bewegen.
  • Nun wurde der mutmassliche Betreiber am Dienstag in Los Angeles verhaftet.
  • Der russisch-schwedische Staatsbürger wird wegen Geldwäsche in Millionenhöhe angeklagt.

«Bitcoin Fog» ist ein Kryptowährungs-Verschleierungsdienst, bei dem Cyberkriminelle aus berüchtigten Marktplätzen im Dark Web Millionen von Dollar illegal bewegen können. Nun gaben US-Bundesagenten laut «Cyberscoop» bekannt, den mutmasslichen Betreiber der Seite am Dienstag verhaftet zu haben.

Mastermind von «Bitcoin Fog» geschnappt

Der russisch-schwedische Staatsbürger Roman Sterlingov wurde in Los Angeles verhaftet. Für seine angebliche Rolle als Kopf hinter der illegalen Seite wird er nun wegen Geldwäsche angeklagt. Er soll über 8 Millionen Dollar durch Provisionen verdient haben.

Laut der Strafanzeige wurden über ein Jahrzehnt hinweg Transaktionen im Wert von 336 Millionen Dollar über «Bitcoin Fog» abgewickelt. Darunter seien einige Millionen Dollar, die für Dark-Web-Foren wie Alphabay und Silk Road gewaschen wurden. Diese waren für den Handel mit Drogen und Hacking-Tools sowie anderen illegalen Produkten bekannt, bevor sie abgeschaltet wurden.

Seite bleibt weiterhin online

Die Seite wurde 2011 gegründet. Sie gibt an, ein Mittel zur weiteren Anonymisierung von Kryptowährungs-Transaktionen zu sein. Dies gelänge ihr durch die Trennung von übertragenen Bitcoin von einer bestimmten Bitcoin-Adresse. «Bitcoin Fog» ist seit der Verhaftung weiter online und es ist unklar, wer sie nun betreibt.

Mehr zum Thema:

Handel Dollar Drogen Bitcoin