Bill Gates und Warren Buffet bauen ein Atomkraftwerk. Bis 2028 soll das neuartige Kraftwerk in Kemmerer (USA) stehen und in Betrieb genommen werden.
bill gates
Microsoft-Gründer Bill Gates. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Bill Gates und Warren Buffet wollen Atomabfälle recyclen – und daraus Strom machen.
  • Bis 2028 wollen sie ein neuartiges Atomkraftwerk bauen, das mit abgereichertem Uran läuft.
  • Auch das US-Energieministerium wird sich am Projekt beteiligen.

Microsoft-Gründer Bill Gates (66) und Investorenlegende Warren Buffet (91) wollen sich für die Energiewende zusammenschliessen. Sie wollen mit natriumgekühlten Reaktoren Atomabfälle wiederverwenden. Das Projekt ist Teil von Bidens Billionen-Paket, wie cash berichtet.

In der Kohle-Stadt Kemmerer in Wyoming wird die Firma TerraPower ein neues Atomkraftwerk errichten. Die von Bill Gates gegründete Firma will dies bis 2028 schaffen. Es soll unter anderem den Leuten aus Kemmerer eine neue Job-Perspektive geben.

TerraPower wurde 2006 ins Leben gerufen. Die natriumgekühlten Reaktoren brauchen abgereichertes Uran. Dadurch soll eine neue Energiequelle geschaffen werden und die atomaren Abfälle können wiederverwendet werden.

Bill Gates übernimmt Hälfte der Kosten

Angaben von TerraPower zu Folge kann mit den weltweit verbuddelten atomaren Abfällen noch sehr viel Energie entstehen. So viel, um den grössten Teil der Menschheit ein weiteres Jahrtausend mit Strom versorgen zu können.

Die Baukosten des Projekts belaufen sich auf vier Milliarden Dollar. Die Hälfte davon wird TerraPower bezahlen, den Rest übernimmt das amerikanische Energieministerium.

bill gates
Warren Buffet unterstützt Bill Gates - Keystone

Wenn das Bauwerk 2028 steht, wird PacifiCorp das Atomkraftwerk betreiben. Dieser Energiekonzern gehört zu Berkshire Hathaway: ein Unternehmen von Warren Buffet.

Das Kraftwerk soll 345 Megawatt produzieren. Kann aber auf 500 Megawatt ausgebaut werden. Das entspricht der Hälfte des benötigten Stroms, um eine Kleinstadt zu betreiben.

Mehr zum Thema:

Microsoft Energie Dollar Bill Gates