Joe Biden hatte rund 30-minütigen Kontakt mit einer später positiv auf Corona getesteten Person. Die Tests des Präsidenten fielen aber negativ aus.
ARCHIV - US-Präsident Joe Biden gehört mit 79 Jahren schon rein altersmässig zu einer Risikogruppe. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa
ARCHIV - US-Präsident Joe Biden gehört mit 79 Jahren schon rein altersmässig zu einer Risikogruppe. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa - sda - Keystone/AP/Carolyn Kaster

Das Wichtigste in Kürze

  • Joe Biden hatte Kontakt zu einem Corona-Fall.
  • Weil aber die Tests des Präsidenten negativ waren, ist er nicht in Isolation.
  • Ein weiterer Test ist für morgen Mittwoch angesetzt.

US-Präsident Joe Biden hat Kontakt zu einem später positiv auf das Coronavirus getesteten Teammitglied des Weissen Hauses gehabt. Es handle sich um jemanden aus der mittleren Stabsebene, teilte das Weisse Haus am Abend (Ortszeit) mit.

Die Person habe am Montagmorgen ein positives Testergebnis erhalten und nicht regelmässig Kontakt zu Biden. Am Freitag verbrachte sie aber etwa 30 Minuten in seiner Nähe an Bord der Air Force One. Die Symptome seien erst am Sonntag aufgetreten, so Sprecherin Jen Psaki.

Biden nicht in Isolation

Mit 79 Jahren gehört Biden schon rein altersmässig zu einer Risikogruppe. Er sei zuletzt am Sonntag und am Montag negativ auf das Coronavirus getestet worden, so Psaki. Ein neuer Test sei für Mittwoch geplant.

Biden werde an seinem Programm für die kommenden Tage festhalten und sich nicht isolieren, da er vollständig geimpft sei. Biden hat für Dienstag unter anderem eine Ansprache zu Omikron geplant.

Mehr zum Thema:

Joe Biden Coronavirus Air Force One