Der heute 77-jährige Charles Sobhraj ermordete in den 1970er-Jahren Menschen in Südostasien. Seine Opfer waren hauptsächlich Reisende auf dem «Hippie-Trail».
Zwei Menschen am Strand
Ausschnitt aus der Netflix-Serie «The Serpent»: Alain und Monique am Strand. - Screenshot Netflix

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Serienmörder Charles Sobhraj tötete zahlreiche Hippies in den 1970er-Jahren.
  • Er trieb sein Unwesen in Thailand, sowie in weiteren asiatischen Ländern.
  • Sobhraj befindet sich heute in einem indischen Gefängnis.

Die britisch-thailändische Serie «The Serpent» (deutsch für die Schlange) basiert auf dem Leben des berüchtigten Serienkillers und Edelsteinhändlers Charles Sobhraj. Zu Beginn der Handlung wird dieser jedoch bei seinem falschen Namen «Alain» genannt.

Angesiedelt ist die Crimeserie im wilden Bangkok der 1970er-Jahre, das damals wie heute zahlreiche westliche Touristen anlockte. Wie sich später herausstellt ist Sobhraj Sohn eines Inders und einer Vietnamesin, aufgewachsen ist er jedoch in Paris und spricht daher fliessend Französisch.

Ein mörderisches Trio

Zusammen mit seiner kanadischen Freundin Monique, die mit bürgerlichem Namen Marie-Andrée Leclerc heisst, sowie seinem Gehilfen Ajay tötet Alain zahlreiche Hippies auf der Durchreise, um ihnen Pässe und Geld zu stehlen.

Indem er sich als grosszügiger Retter in Not oder guter Gastgeber erweist, lockt Alain seine Opfer in die Falle. Über längere Zeit lässt er die Reisenden in seinem Apartment wohnen, um sie langsam zu vergiften.

Ein Mann
Der Mörder Charles aka «Alain». - Screenshot Netflix

Die charmante Monique bereitet die als Medizin getarnten Gifttrunke täglich zu und bringt sie den immer kränker werdenden Touristen. Sind sie genügend geschwächt, erledigen Alain und Ajay den Rest – das heisst, sie töten die Opfer irgendwo am Strand, um ihre Leichen danach mit Benzin zu übergiessen und zu verbrennen.

Mit den Pässen verschafft sich das Trio zahlreiche neue Identitäten und reist so problemlos in Südostasien herum. Alain empfindet dabei keine Schuld oder gar Reue. Da er selbst von rassistischen Vorurteilen in seiner Heimat geprägt wurde, sieht er sich im Recht, wenn er es den reichen weissen Hippies heimzahlen kann.

Durch seine manipulative Art, schafft er es, die anfangs zurückhaltende Monique in seinen Bann zu ziehen und sie nach seinen Wünschen zu beeinflussen.

Niemand kümmert die Hippies

Dass immer mehr Touristen in Bangkok verschwinden, scheint die dortigen Behörden nur wenig zu kümmern. Die Polizei ist korrupt und unterbesetzt. Einzig der holländische Botschafter Herman Knippenberg will dem Rätsel auf den Grund gehen.

Mithilfe seiner deutschen Frau Angela, sowie einem französischen Pärchen und einem belgischen Botschafter schafft es der hartnäckige Knippenberg dem französischen Killer auf die Spur zu kommen.

In acht rund einstündigen Folgen nimmt einen die fesselnde Serie auf eine brutale Mordserie mit. Quer durch Asien und auf den Spuren des Hippie-Trails liefert «The Serpent» Spannung bis zur letzten Minute.

The Serpent

Produktionsland: Thailand, UK

Originalsprache: Englisch, Französisch

Genre: Crime, Drama

Episoden: 8

Mehr zum Thema:

Botschafter Angst