Viele Hunde lieben es, im Laub herumzutollen. Das können Halter für spannende Suchspiele nutzen – aber besser nicht im Laub von Walnussbäumen.
Hund im Laub
Bei den herbstlichen Gassirunden sollte man mit dem Hund einen grossen Bogen um Walnussbäume machen. - Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Herbst tollen Hunde gerne im Laub herum.
  • Vorsicht ist beim Spiel unter Walnussbäumen geboten.
  • Die grüne Schale von Walnüssen enthält oft giftige Schimmelpilze.

Um den Spaziergang spannender zu gestalten, kann man immer wieder kleine Suchspiele veranstalten. Das macht vor allem im bunten Herbstlaub Spass.

Dazu einfach selbst einen kleinen Laubhaufen auftürmen, Spielzeug verstecken und den Hund suchen lassen.

Hund im Wald
Im Herbst macht dem Hund das Spiel im Laub besonders Spass. - Pexels

Aber Vorsicht: Hundehalter sollten einen Bogen um Walnussbäume machen, rät die Tierschutzorganisation Vier Pfoten.

Walnussschalen giftig

«Die grüne Schale von Walnüssen enthält oft giftige Schimmelpilze, die für den Hund tödlich sein können», warnt Vier Pfoten-Heimtierexpertin Sarah Ross.

Bei der Suche nach Leckerli kann es passieren, dass er aus Versehen Pilze mit aufnimmt und das könne fatale Folgen haben.

Zur Sicherheit sollte man bei Suchspielen im Laub nichts Fressbares verstecken und sich mit dem Hund im Herbst am besten gleich von Walnussbäumen fernhalten.

Mehr zum Thema:

Herbst Hund Tierfreunde