Immer mehr Menschen folgen bestimmten Ernährungsformen. Für Gastgeber kann dies zum Alptraum werden. Doch welche Ernährungsformen gibt es eigentlich?
Ernährung
Es gibt sehr viele Ernährungsformen. - depositphotos

Das Wichtigste in Kürze

  • Alleine im vegetarischen Bereich gibt es fünf verschiedene Varianten.
  • Meist ist der Verzicht auf bestimmte Produkte eine persönliche Wahl.

Zweifellos gibt es viele Menschen, die aufgrund einer angeborenen oder erworbenen Unverträglichkeit auf bestimmte Lebensmittelgruppen verzichten müssen.

Zeit
Nehmen Sie sich Zeit für jede Mahlzeit und setzen Sie sich hin. - depositphotos

Ein bekanntes Beispiel ist die Laktoseunverträglichkeit, die den Verzicht auf viele Milchprodukte erfordert. Daneben entscheiden sich jedoch immer mehr Menschen freiwillig für eine besondere Ernährungsform.

Die wichtigsten im Überblick:

Omnivore

Biologisch ist homo sapiens ein Allesfresser (Omnivore), das heisst, er ernährt sich von allem, was die Natur hergibt: Fleisch, Fisch, Gemüse, Obst und vieles mehr.

Einer Studie aus dem Jahr 2020 zufolge ernähren sich noch immer 69,1 % der Europäer omnivor.

Ovo-Lakto-Vegetarier

Ovo-Lakto-Vegetarier verzichten nur auf Fleisch, Fisch und andere Produkte von bereits geschlachteten Tieren. Sie essen jedoch Milch und Milchprodukte, Eier und Honig.

Lakto-Vegetarier

Lakto-Vegetarier verzichten auf Fleisch, Fisch und Eier, akzeptieren jedoch Milchprodukte und Honig.

Schweizer
Immer mehr Schweizer wollen sich vegan ernähren. - depositphotos

Ovo-Vegetarier

Ovo-Vegetarier konsumieren dagegen Eier und Honig und verzichten umgekehrt auf Milch und Milchprodukte, sowie auf Fleisch und Fisch.

Pescetarier

Pescetarier verzichten lediglich auf Fleisch, nicht jedoch auf Fisch.

In der Schweiz folgen 5,8 % einer vegetarischen Ernährungsform, aber nur 2,4 % bezeichnen sich als Pescetarier.

Veganer

Der Anteil der Veganer in der Schweiz ist in den letzten auf 2,6 % gestiegen. Vor allem junge Menschen begeistern sich für eine Ernährung, die komplett auf tierische Produkte verzichtet.

Das enorm wachsende Angebot an pflanzlichen Ersatzprodukten erleichtert den Umstieg.

Flexitarier

Viele Menschen möchten ihren Fleischkonsum bewusst reduzieren, aber nicht ganz auf Lieblingsmahlzeiten verzichten.

Fleischkonsum
Viele Menschen reduzieren bewusst ihren Fleischkonsum. - depositphotos

Diese Menschen werden auch Flexitarier genannt, weil sie ihre Ernährung flexibel gestalten.

Mittlerweile bezeichnen sich 20,5 % der Schweizer als Flexitarier – dies ist immerhin jeder Fünfte.

Frutarier

Frutarier treiben die Askese auf die Spitze. Sie ernähren sich lediglich von Lebensmitteln, die Pflanzen freiwillig hergeben, also alles, was in Form von reifen Früchten, Nüssen, Getreide, usw. geerntet werden kann.

Wurzelgemüse wie Zwiebeln und Kartoffeln sind dagegen tabu.

Rohköstler

Rohköstler erhitzen Lebensmittel auf maximal 40 °C, damit die Nährstoffe nicht zerstört werden. Lebensmittel, die erst durch Kochen, Braten oder Backen geniessbar werden, fallen somit weg.

Paleo

Die sogenannte Steinzeitkost basiert auf dem Gedanken, dass sich der menschliche Magen nie an die moderne sesshafte Lebensweise mit Ackerbau angepasst hat.

Paleo
Für die Paleo-Ernährungsform entscheiden sich immer mehr Menschen. - depositphotos

Gegessen werden Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse – alles, was (vermutlich) schon die Sammler und Jäger der Steinzeit zu sich nahmen.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Studie Natur Genussmagazin Foodie Top Ten