Auch wenn wir manchmal denken, wir seien unseren Gedanken und Gefühlen ausgeliefert, sind wir das nicht. Wir haben immer selber die Wahl.
Traurige Frau
Machen Sie sich immer wieder bewusst, dass Sie Ihren Gedanken nicht ausgeliefert sind. - Unsplash

Das Wichtigste in Kürze

  • Personen mit Angststörungen sind oft in ihrem Gedankenkarussell gefangen.
  • Wir haben immer selber die Wahl, wie wir uns fühlen möchten.
  • Jeder Atemzug kann ein Neuanfang sein.

Wenn Sie an einer Angststörung leiden, kennen Sie wahrscheinlich die Tage, an denen alles hoffnungslos erscheint. Tage, an denen Sie sich sicher sind, dass Sie nie ein angstfreies Leben führen werden und glauben, niemals aus diesem endlosen Gedankenstrudel ausbrechen zu können.

Jeder Mensch, egal ob mit oder ohne psychische Probleme, hat Tage, an denen es ihm besser geht als an anderen. Tage, an denen er fröhlicher ist, besser gelaunt und einfach alles gelingt, was er anpackt.

Aber es gibt auch Tage, an denen irgendwie alles schief läuft und er sich am liebsten nur im Bett verkriechen möchte.

Die Welt erscheint farblos

Personen, die zusätzlich noch mit einer Angststörung, Depression oder sonstigen psychischen Problemen kämpfen, wissen jedoch, wie schlimm sich diese Tage anfühlen, an denen man sich in seinen eigenen Gedanken gefangen fühlt.

Diese Tage, an denen man kein Licht am Ende des Tunnels sieht. Auch ich kenne dieses Gefühl.

Die negativen Grundgefühle und die innere Nervosität ziehen sich durch den Tag, die Welt scheint plötzlich farblos. Man fühlt sich, als wäre man die Angst persönlich.

Die Stimmen im Kopf werden so laut, dass man nicht mehr weghören kann. Negative Gedanken ziehen noch mehr negative Gedanken an und so verliert man sich darin, steigert sich rein und möchte am liebsten vor sich selbst fliehen.

Trauriger Mann
Durch negative Gedanken erscheint die Welt schwer und grau. - Pexels

Raus aus diesem Körper, weg von den Gedanken, weg von den körperlichen Symptomen, die durch diese Gedanken und Emotionen selbst erzeugt werden.

Früher fühlte ich mich diesem Gefühl machtlos ausgeliefert. Ich fand mich damit ab, dass ich mich so fühlte und versuchte nur, den Tag irgendwie zu überstehen. Heute aber sage ich an solchen Tagen zu mir selbst: STOP! Hör auf damit!

Es bringt weder mir selbst, noch jemand anderem etwas, wenn man sich noch tiefer in die Angst reinsteigert. Es gibt keinen Mehrwert, für niemanden.

In jedem neuen Augenblick steckt eine neue Chance

Wenn Sie dieses Gefühl kennen, führen Sie sich in diesen Situationen folgende Worte vor Augen: «Jeder Atemzug ist ein Neuanfang».

Heisst: Mit jedem Atemzug haben wir die Möglichkeit, neu zu wählen. Mit jedem Atemzug haben wir die Möglichkeit, unsere Gedanken zu stoppen, sie in eine andere Richtung zu lenken.

Es ist jederzeit möglich, aus diesem Karussell auszubrechen, indem Sie damit beginnen, Ihren Gedanken keinen Glauben mehr zu schenken. Schenken Sie ihnen keine Aufmerksamkeit mehr. Lassen Sie sie einfach unbeachtet vorbeiziehen.

Entspannte und glückliche Frau
Jeder Augenblick, jeder Atemzug, ist eine Chance auf einen Neuanfang. - Unsplash

Denken Sie stattdessen an die Dinge, für die Sie dankbar sind. Wir können nicht gleichzeitig ängstlich und dankbar sein. Das geht nicht.

Wählen Sie Dankbarkeit statt Angst. Konzentrieren Sie sich auf das Schöne, auf Ihre Erfolgserlebnisse. Bauen Sie sich eine neue Realität auf.

Die Realität, in der Sie sich gerade befinden, haben Sie sich nämlich genau so selbst aufgebaut. Die Welt, so wie Sie sie sehen, haben Sie erzeugt.

Alleine durch Ihre Gedanken. Und genau so, wie Sie diese negative Realität erzeugt haben, können Sie sich eine neue, schöne und positive Realität erschaffen.

Bleiben Sie dran!

Drehen Sie jeden negativen Gedanken in einen positiven. Heben Sie Ihre Schwingung.

Mit Ihren Gedanken steuern Sie Ihre Gefühle. Und Sie haben jederzeit, jede Sekunde, mit jedem Atemzug die Chance, Ihren Gefühlszustand anzuheben, wenn Sie sich bewusst dazu entscheiden.

Sie können sich gut und stark fühlen, statt machtlos und der Angst ausgeliefert. Es braucht Kraft, Mut und Übung. Dennoch lohnt es sich so sehr, dranzubleiben.

Erlangen Sie die Macht zurück, selbst zu entscheiden, wie Sie denken, handeln und fühlen möchten.

***

Marina Persano
Die Autorin Marina Persano. - zVg

Artikel verfasst von Marina Persano.

Die 30-jährige Journalistin und Bloggerin lebt selbst seit vielen Jahren mit einer Angststörung. Für Nau.ch schreibt sie über mentale Gesundheit, Angststörungen und ihre Wege zur Heilung. Sie möchte diese Themen enttabuisieren.

Mehr zum Thema:

Angst