Der Schweizer Gregor Deschwanden springt beim Weltcup im Skispringen in Lahti in die Top Ten. Im zweiten Durchgang gelang ihm der zweitweiteste Sprung.
Skispringen Lahti
Der Schweizer Gregor Deschwanden beim Skispringen in Lahti. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Gregor Deschwanden springt in Lahti in die Top Ten.
  • Der Schweizer steigert sich im zweiten Durchgang auf Platz 9.
  • Der Romand Kilian Peier wird landete auf Platz 21.

Gregor Deschwanden fliegt beim Weltcupspringen in Lahti in die Top Ten. Der Luzerner nutzte im 2. Durchgang eine kurze Aufwindphase, um sich von Platz 17 noch in den 9. Rang zu steigern.

Die 130,5 m von Deschwanden wurden einzig von Stefan Kraft übertroffen. Der Österreicher feierte nach einem Flug auf 131 m den dritten Weltcupsieg auf dem Bakken von Lahti und den 23. insgesamt. Er war auf dieser Schanze 2017 zweifacher Weltmeister geworden.

23 Weltcupsiege im Skispringen weist auch Simon Ammann auf, der die Reise nach Finnland nicht antrat.

Deschwanden sprang zum dritten Mal in dieser Saison und insgesamt zum zehnten Mal in seiner Karriere in die Top Ten. Die Bestresultate resultieren von Nischni Tagil, wo er 2015 und 2017 je einen 7. Rang erreichte.

Killian Peier präsentierte sich zwar besser als an den Olympischen Spielen in Peking. Aber vom Leistungsvermögen zu Beginn der Saison ist der Waadtländer noch einiges entfernt. Im ersten Skispringen von Lahti landete der Romand auf Platz 21.

Mehr zum Thema:

Simon Ammann Skispringen Top Ten