Das Schweizer Biathlon-Team muss zu Beginn der Weltcuprennen im deutschen Oberhof unten durch. Joscha Burkhalter schafft es als 29. als einziger in die Punkte.
Joscha Burkhalter
Joscha Burkhalter weiss in Oberhof zu überzeugen. - keystone

In Abwesenheit des in Thüringen positiv auf Covid-19 getesteten Teamleaders Benjamin Weger zeigte Burkhalter bei schwierigen Bedingungen mit Wind, Schneefall und Nebel eine gute Leistung. Auch weil er im Stehend-Anschlag fehlerfrei blieb, belohnte sich der 25-jährige Berner Oberländer nach der 10 Kilometer langen Prüfung mit dem Karriere-Bestresultat.

Serafin Wiestner (99.) und Sebastian Stalder (101.) verpassten die Qualifikation für die Verfolgung vom Sonntag hingegen deutlich. Den Sieg sicherte sich der Russe Alexander Loginow.

Von den Schweizer Frauen, die mit der erkälteten Lena Häcki ebenfalls auf ihre Teamleaderin verzichten mussten, holte beim vierten Saisonsieg der Norwegerin Marte Olsbu Röiseland keine Weltcuppunkte.

Als 48. schaffte Amy Baserga als einzige des Quintetts von Swiss-Ski die Qualifikation für die Verfolgung. Die dreifache Junioren-Weltmeisterin aus Einsiedeln blieb zwar als eine von wenigen am Schiessstand fehlerfrei, in der Loipe hielt sie jedoch nicht mit den Besten mit.

Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich als 67. etwas überraschend die im Weltcup debütierende Lena Meier. Die 19-jährige Bündnerin liess die drei Gasparin-Schwestern Aita (69.), Elisa (70.) und Selina (80.) hinter sich.

Vor den Verfolgungsrennen vom Sonntag stehen am Samstag in Oberhof noch die Mixed-Staffel und das Single Mixed im Programm.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Schweizer Team muss beim Spring in Oberhof (D) ersatzgeschwächt antreten.
  • Joscha Burkhalter kann als einziger überzeugen.
  • Der 25-Jährige wird 29. und holt damit Punkte.

Mehr zum Thema:

Benjamin Weger Anschlag Ski Biathlon