Roger Federer plant in Genf auf die ATP-Tour zurückzukehren. Doch das Wetter könnte ihm einen Strich durch die French-Open-Vorbereitung machen.
Roger Federer bereitet sich auf die Sand-Turniere vor. - instagram/rogerfederer

Das Wichtigste in Kürze

  • Roger Federer kehrt in Genf (ab Sonntag) auf die ATP-Tour zurück.
  • Das Turnier ist eine Vorbereitung für die French Open Ende Mai.
  • Doch das schlechte Wetter droht ihm, einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Sein Comeback im März in Doha war ihm nicht sonderlich geglückt. Im Viertelfinal schied Roger Federer dort gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili aus. Anschliessend verzichtete er auf die nächsten Turniere, um weiter zu trainieren.

Doch in einer Woche will er wieder angreifen: In Genf kehrt er zurück auf die Tour. Und das gleich auf Sand, einer Unterlage, die nicht die stärkste des Maestros ist.

Doch ob er wirklich zu seiner Premiere in Genf kommen wird, scheint unklar. Das Wetter ist nicht vielversprechend, es ist in der Romandie viel Regen angekündigt. Für das Outdoor-Turnier (ab Sonntag) eine grosse Gefahr.

Roger Federer
Roger Federer nach dem Gewinn der French Open 2009. - keystone

Auf Instagram zeigt sich der 39-Jährige jedenfalls beim Training auf Sand. Nach dem Turnier in Genf setzt er seine Sand-Saison Ende Mai in Roland Garros fort.

Die French Open werden sein erstes Grand-Slam-Turnier seit über einem Jahr sein.

Wer gewinnt das Turnier in Genf?

In Genf wird neben Federer ein weiterer Schweizer dabei sein: Der 18-jährige Dominic Stricker erhält eine Wildcard und kann damit sein Debüt auf der ATP-Tour geben.

Mehr zum Thema:

Roland Garros Instagram Wetter ATP French Open Roger Federer