Mit einem Dreisatz-Sieg gegen die Nummer 28 der Welt ist Roger Federer auf die ATP-Tour zurückgekehrt. Der Schweizer gewinnt mit 7:6, 3:6, 7:5.
Roger Federer Doha Comeback
Roger Federer bei seinem Comeback gegen Daniel Evans in Doha. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Roger Federer gewinnt bei seinem Comeback auf der ATP-Tour in Doha.
  • Der Schweizer schlägt Daniel Evans (ATP 28) in drei Sätzen.
  • Nur im zweiten Durchgang hatte Federer sichtlich Mühe.

Roger Federer feiert bei seiner Rückkehr auf die ATP-Tour nach 405 Tagen einen Einstand nach Mass. Der Schweizer setzt sich gegen den Briten Danny Evans in drei hart umkämpften Sätzen durch.

Im ersten Durchgang muss der 39-Jährige gegen die Nummer 28 der Weltrangliste gleich ins Tiebreak. Dort hat Federer knapp das bessere Ende für sich. Allerdings zeigt sich auch – mehr als ein Jahr Wettkampfpause vergehen nicht spurlos.

Roger Federer schwächelt im zweiten Satz

Das rächt sich vor allem im zweiten Durchgang. Federer gibt schon früh ein Aufschlagspiel ab, kann sich das Break danach nicht zurückholen. Den zweiten Satz muss er Evans fast kampflos mit 3:6 überlassen.

Roger Federer schlägt Danny Evans beim Comeback in Doha. - SRF

Vollendet wird der Thriller dann im dritten Satz. Bis zum Stand von 6:5 gelingt keinem der Spieler ein Break. Bei 5:4 kann Evans sogar einen Machtball des Schweizers abwehren. Den zweiten Matchball verwertet der Maestro dann aber zum 7:5.

«Es fühlt sich toll an, wieder hier zu sein», freut sich der Schweizer nach dem gelungenen Comeback. «Ich bin froh, hier zu stehen, egal, ob ich gewinne oder verliere. Aber Gewinnen fühlt sich natürlich viel besser an.»

«Dan war ein toller Trainingspartner, wir haben in den letzten Wochen mehr als 20 Sätze gespielt. Das ist hier weitergegangen», lacht der 39-Jährige. «Am Ende war ich müde. Ich habe mich mehr darauf konzentriert, wie müde ich war, als auf die Matchbälle.»

Mit seiner Leistung sei er «unglaublich zufrieden», auch wenn Evans «am Ende ein wenig mitgeholfen» habe. Das Knie habe standgehalten. «Wichtig ist, wie ich mich morgen fühle. Es war hart – aber ich habe es genossen.»

Mehr zum Thema:

ATP Roger Federer