Trotz der Hängepartie um das Visum von Novak Djokovic trainiert der Serbe fleissig. Dies zeigen Aufnahmen von der Arena in Melbourne.
Djokovic
Novak Djokovic trainiert trotz hängigem Entscheid um sein Visum. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Novak Djokovic hat Probleme bei der Einreise nach Australien.
  • Nach wie vor ist nicht sicher, ob die Weltnummer eins ein Visum erhält.
  • Dies hindert den 34-Jährigen nicht daran in der Rod Laver Arena zu trainieren.

Trotz der Posse um die Einreise von Novak Djokovic in Australien trainiert die Weltnummer eins. Es scheint, als würde er sich trotz allen Umstände intensiv auf das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres vorbereiten.

Der Serbe trainierte am Dienstag erneut auf der Anlage der Australian Open. Aus einem Helikopter gefilmte TV-Bilder zeigten ihn bei einer nicht-öffentlichen Trainingseinheit in der Rod Laver Arena.

Teilnahme von Djokovic weiter ungewiss

Der Titelverteidiger steht an der Spitze der Männer-Setzliste, die von den Veranstaltern des ersten Grand-Slam-Turniers der Tennis-Saison veröffentlicht wurde. Die Setzliste richtet sich nach der Weltrangliste und ist Grundlage für die Auslosung, die für Donnerstag geplant ist.

Noch ist offen, ob der ungeimpfte Weltranglisten-Erste an den Australian Open teilnehmen kann.

Djokovic
Trotz Corona-Posse: Djokovic scheint gut gelaunt. - Keystone

Australiens Einwanderungsminister Alex Hawke könnte das Visum des 34-Jährigen noch für ungültig erklären. Dem Serben war in der vergangenen Woche die Einreise ins Land verweigert worden.

Dies, weil er nicht gegen das Coronavirus geimpft ist und den Behörden die Dokumentation seiner medizinischen Ausnahmegenehmigung nicht ausreichte. Ein Gericht in Melbourne hatte diese Entscheidung am Montag jedoch gekippt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus Helikopter Gericht Djokovic Australian Open