Wegen der drohenden Abschiebung von Tennis-Star Novak Djokovic aus Australien haben sich in seiner Heimat Serbien hunderte Menschen zu Protesten versammelt.
djokovic
Srdjan, der Papa von Novak Djokovic, ging ebenfalls auf die Strasse. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Impfskeptiker Novak Djokovic wollte mit Ausnahmegenehmigung in Australien einreisen.
  • Nun sitzt er in einem Quarantäne-Hotel in Serbien. Ihm droht die Abschiebung.
  • In Serbien gehen Hunderte Menschen auf die Strasse.

Der Vater des Weltranglisten-Ersten sagte am Donnerstag vor den Demonstranten in Belgrad, dass er «Unterstützung und keine Gewalt» für seinen Sohn wolle.

Srdjan Djokovic hatte zu den Protesten aufgerufen, nachdem australische Grenzschützer dem impfskeptischen Tennisspieler die Einreise nach Melbourne wegen fehlender Dokumente verweigert hatten.

Bei der Demonstration in Belgrad schwenkten zahlreiche Teilnehmer serbische Flaggen oder trugen Banner, unter anderem mit der Aufschrift: «Sie haben Angst vor dem Besten, stoppt den Corona-Faschismus».

Srdjan Djokovic vergleicht sein Sohn mit Jesus

Srdjan Djokovic verglich den Fall seines Sohnes, der in Australien in einem umstrittenen Hotel untergebracht wurde und auf eine Abschiebe-Entscheidung wartet, mit dem Leiden Jesu Christi: «Jesus wurde gekreuzigt und vielen Dingen unterworfen, aber er hat durchgehalten und lebt noch unter uns. Novak ist auf die gleiche Weise gekreuzigt worden.» Serbiens Präsident Aleksandar Vucic hatte zuvor von einer «politischen Hetzjagd» auf den Tennis-Profi gesprochen.

Nole ist in Migranten-Hotel untergebracht

Djokovic war von den australischen Behörden am Mittwochabend stundenlang am Flughafen festgesetzt worden, später wurde er zu einem Hotel gebracht, das den Behörden auch als Haftanstalt für Migranten dient. Nach Angaben des australischen Grenzschutzes wurde Djokovics Visum für das Land wegen fehlender Impfnachweise annulliert. Nun befasst sich ein Gericht mit der möglichen Abschiebung. Djokovic will eigentlich an den am 17. Januar beginnenden Australian Open teilnehmen.

Impf-Skeptiker Novak Djokovic

Der Tennis-Star, der seinen Impfstatus nicht öffentlich macht und sich wiederholt kritisch gegen Corona-Impfungen geäussert hatte, war in Melbourne gelandet, nachdem er laut eigenen Angaben eine medizinische Ausnahmegenehmigung von den Veranstaltern der Australian Open erhalten hatte. Demnach sollte er nicht nachweisen müssen, dass er vollständig gegen Covid-19 geimpft ist. Das sahen die Grenzbeamten anders.

Mehr zum Thema:

Australian Open Demonstration Flughafen Gericht Gewalt Coronavirus Angst Vater Jesus Djokovic