Novak Djokovic will ungeimpft an den Australien Open teilnehmen. Seine Anwälte kämpfen bis Montag weiter. Bei den Nau.ch-Lesern fällt der Serbe komplett durch.
Novak Djokovic sendet am letzten Freitag aus seinem Migranten-Hotel Luftküsse an die Fans. - Twitter @_wa8

Das Wichtigste in Kürze

  • Novak Djokovic zieht alle Augen der Tennis-Welt auf sich.
  • Der Serbe will ungeimpft nach Australien reisen, sitzt nun in einem Migranten-Hotel fest.
  • Die Nau.ch-Leser sind sich einig: Das Verhalten der Weltnummer 1 geht gar nicht.

Novak Djokovic droht die Abschiebung aus Australien. Der Serbe will ungeimpft einreisen und an den Australian Open teilnehmen. Aktuell sitzt er in einem Migranten-Hotel in Melbourne fest.

Papa Srdjan tobt am Donnerstag auf einer Pressekonferenz und verteidigt seinen Sohn. Die Nau.ch-Leser sehens komplett anders.

Djokovic
Die Nau.ch-Leser verstehen das Verhalten von Novak Djokovic nicht.
Leserkommentare
Auch die Zuschauer am nächsten Tennisturnier wären sicher dieser Meinung.
Djokovic
Djokovic sei einem Champion nicht würdig, schreibt «Cool1».
Djokovic
Es habe seinen Grund, warum Federer und Nadal beliebter seien.
Leserkommentare
Für diese Leserin ist die Angelegenheit schon fast persönlich.

«Dass er ungeimpft einreisen will, ist ein Affront gegenüber allen Familien in Australien, die wegen Corona auseinandergerissen wurden», schreibt «Moi».

Ein anderer Leser findet, Novak sei zwar klar die Nummer eins im Tennis. Aber: «Was er da bietet, ist einem Champion nicht würdig.»

Sollte Novak Djokovic in Australien einreisen dürfen?

Es gibt viel Zuspruch für die Australier, die den 34-Jährigen (noch?) nicht haben einreisen lassen. «Australien hat recht» und «Sturheit hat halt seinen Preis» sind nur zwei der vielen Kommentare auf Nau.ch.

«Dario Caprez» stellt fest: «Er muss sich nicht fragen, warum er im Gegensatz zu Nadal und Federer so unbeliebt ist.»

Anwälte von Djokovic kämpfen bis Montag weiter

Djokovics Anwälte kämpfen weiter. Die definitive Entscheidung, ob der Djoker zur Ausreise gezwungen wird, fällt am Montag.

Djokovic
Boris Becker coachte Novak Djokovic zwischen 2013 und 2016. Unter dem Deutschen gewinnt der Serbe sechs Grand-Slam-Titel.
djokovic
Srdjan Djokovic geht auf die Strasse, nachdem sein Sohn in einem Migranten-Hotel untergebracht wurde.
Djokovic
Allerdings darf der Serbe nicht nach Australien einreisen und wurde in einem Quarantäne-Hotel untergebracht.
Novak Djokovic Australien Protest
Vor dem Quarantäne-Hotel von Novak Djokovic in Melbourne wird protestiert.
Novak Djokovic Australien Protest
Die Proteste führen auch zu einer Polizeipräsenz vor dem Hotel.

Mittlerweile ist ein Video (oben) aufgetaucht, das Djokovic in seinem Migranten-Hotel zeigt, wie er Luftküsse an die Fans sendet.

Sein Papa teilt der Welt mit, dass «Nole» aus seiner Unterkunft verlauten lasse: «Gott sieht alles – mein Segen ist geistlich!» Die Australier seien dagegen «nur mit materiellem Reichtum gesegnet».

Mehr zum Thema:

Australian Open Coronavirus Djokovic Roger Federer