Nino Schurter gewinnt an der Bike-WM in Italien die Gold-Medaille. Platz zwei geht an Landsmann Mathias Flückiger. Dieser ist enttäuscht und etwas frustriert.
Nino Schurter
Nino Schurter gewinnt an der WM vor Mathias Flückiger. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Nino Schurter holt sich in Italien die WM-Gold-Medaille.
  • Mathias Flückiger wird Zweiter, wie bereits an Olympia in Tokio.
  • Er kritisiert seinen Team-Kollegen für ein Manöver kurz vor dem Ziel.

Nino Schurter (35) erlebt eine erfolgreiche Zeit. Er gewinnt an der Mountainbike-WM in Italien. Der erste Verlierer heisst Mathias Flückiger (32). Nach dem Rennen zeigt sich Flückiger enttäuscht von seinem Landsmann.

Grund dafür ist ein Manöver von Schurter kurz vor dem Ziel. In der zweitletzten Kurve überholt der Routinier seinen Nationalmannschafts-Kollegen. Flückiger fehlt die Kraft, um den Angriff von Schurter zu verteidigen.

Nino Schurter
Der Radsportler Mathias Flückiger. (Symbolbild) - Keystone

Nino Schurter zieht am 32-Jährigen vorbei und sichert sich so die Gold-Medaille. Dafür wird er vom Schweizer nach dem Rennen kritisiert. In einem frustrierten Insta-Post schildert Flückiger seine Meinung und greift den Gold-Gewinner dabei an.

Nino Schurter
Mathias Flückiger nimmt seine Kritik an Nino Schurter zurück und entschuldigt sich. - Instagram/@mathflueck

Nach einer Mütze Schlaf rudert der Zweitplatzierte jedoch zurück. Er entschuldigt sich in einer Video-Botschaft für die kritischen Zeilen. Weiter meint Flückiger, dass er aus dem Manöver von Schurter gelernt habe.

Mehr zum Thema:

Schlaf Nino Schurter