Nach dem Horror-Unfall seines Schützlings Jason Dupasquier (†19) verzichtete Tom Lüthi auf den Mugello-GP, um der Familie beizustehen. Nun nimmt er Abschied.
Tom Lüthi
Tom Lüthi beim Start des Moto2-Rennens in Katar. - Keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Tom Lüthi war Mentor des tödlich verunglückten Töff-Talents Jason Dupasquier (†19).
  • In einem emotionalen Instagram-Beitrag nimmt Lüthi nun Abschied vom jungen Schweizer.

Der tragische Tod der Schweizer Motorrad-Hoffnung Jason Dupasquier (†19) erschüttert die Motorsport-Welt. Einen trifft die Tragödie in Mugello aber ganz besonders: Dupasquiers engen Freund und Mentor Tom Lüthi.

Der Ex-Weltmeister hatte den 19-Jährigen in den letzten Jahren auf dem Weg in die Motorrad-WM unter seine Fittiche genommen. Mit Rat und Tat stand der 34-Jährige dem aufsteigenden Schweizer Töff-Stern zur Seite.

Die MotoGP erinnert mit einer Schweigeminute an den verstorbenen Schweizer Jungstar Jason Dupasquier (†19). - BT Sport

Entsprechend mitgenommen war Lüthi auch nach dem tragischen Unfall im Moto3-Qualifying am Samstag. Der Schweizer verzichtete auf den Start beim Moto2-Rennnen am Sonntag, um bei der Familie Dupasquier im Spital zu sein.

Tom Lüthi nimmt emotional Abschied

Kurz vor dem Rennstart dann die traurige Meldung aus dem Krankenhaus von Florenz: Jason Dupasquier ist seinen Verletzungen erlegen. In einem emotionalen Social-Media-Post nimmt Lüthi nun Abschied von seinem viel zu früh verstorbenen Schützling.

Tom Lüthi Jason Dupasquier
Tom Lüthi nimmt Abschied von Jason Dupasquier (†19). - Instagram/@tomluethi12

«Es fällt mir noch immer schwer zu glauben, was in den letzten Stunden passiert ist», schreibt Tom Lüthi. «Dass du von uns gegangen bist, ist unbegreiflich. Danke, dass ich dich all diese Jahre als Mensch und als Rennfahrer begleiten durfte.»

«Deine aufgestellte und motivierte Art hat uns immer wieder aufs Neue begeistert. Genau so, mit deinem ansteckenden Lachen, wirst du uns in Erinnerung bleiben», schreibt Lüthi zu dem Foto. «Ruhe in Frieden. Wir vermissen dich, Jason.»

Mehr zum Thema:

Moto3 Moto2 Tod Tom Lüthi