Mit einem komfortablen Meisterschaftsvorsprung ging Liam Lawson ins letzte Rennen der DTM. Doch der Jungstar von Red Bull geht nach einem Rammstoss leer aus.
DTM
Liam Lawson (Red Bull AF Corse Ferrari) beim Saisonfinale der DTM auf dem Norisring. - AF Corse

Das Wichtigste in Kürze

  • Liam Lawson (19) verliert beim Saisonfinale der DTM noch den Titel.
  • Der Red-Bull-Nachwuchsfahrer wird von seinem Meisterschaftsrivalen abgeschossen.
  • Nach dem Rennen tobt der Neuseeländer.

Mit einer sensationellen Debüt-Saison marschierte Liam Lawson (19) geradewegs in Richtung DTM-Meistertitel. Der Nachwuchspilot aus dem Hause Red Bull ging mit 19 Punkten Vorsprung in das letzte Saisonrennen auf dem Norisring.

Aber der Traum vom Titel am Steuer des Red-Bull-Ferrari platzte in Kurve eins. Von der Pole Position gestartet, räumte ihn sein Meisterschaftsrivale Kelvin van der Linde rabiat von der Strecke. Mit lädiertem Auto fuhr Lawson danach chancenlos als Letzter ins Ziel.

Kelvin van der Linde (Audi) räumt Liam Lawson (Ferrari) beim Saisonfinale der DTM auf dem Norisring ab. - DTM

Der Titel entglitt ihm in der Schlussphase, weil Mercedes dank Stall-Order Maximilian Götz zum Sieg lotste. So konnte der Deutsche den Rückstand auf Lawson praktisch auf der Zielgeraden noch wettmachen.

Schmerzhafte Pleite für Jungstar von Red Bull

Besonders bitter: Schon im Samstagsrennen hatte van der Linde in Kurve eins das gleiche Manöver versucht. Da hatte Lawson etwas mehr Glück, sein Auto blieb renntauglich. Im Sonntagsrennen hingegen war mit gebrochener Lenkung nichts mehr zu retten.

Liam Lawson Red Bull
Liam Lawson (Red Bull AF Corse Ferrari) nach dem Saisonfinale der DTM. - Instagram/@liamlawson30

«Es ist genau das Gleiche wie am Samstag», schimpfte der Neuseeländer nach dem Rennen. «Ich hätte wirklich gedacht, dass er es lernen würde. Aber manchmal kann man diese Idioten nicht daran hindern, immer wieder das Gleiche zu machen.»

Was glauben Sie: War der Rammstoss von Kelvin van der Linde gegen Liam Lawson Absicht?

Er sei vor allem für das Team enttäuscht, so der Nachwuchsfahrer von Red Bull Racing. «Ständig vom gleichen Fahrer von der Strecke geschoben zu werden... Er ist der schmutzigste Fahrer, gegen den ich je gefahren bin», so Lawson.

Mehr zum Thema:

Mercedes Ferrari Red Bull