In der Formel 1 werden in dieser Saison zusätzliche Sprintrennen durchgeführt. Deren Strecke beträgt 100 Kilometer und es gibt einzelne WM-Punkte zu gewinnen.
Formel 1 Sprintrennen
An drei Grand-Prix-Wochenenden sollen in dieser Saison Sprintrennen in der Formel 1 stattfinden. - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • In dieser Saison gibt es in der Formel 1 zusätzlich sogenannte Sprintrennen.
  • Das neue Format verspricht mehr Action und Spektakel für die Fans.

Die Formel 1 fährt in dieser Saison bei drei Grand Prix zusätzliche Sprintrennen am Samstag der Renn-Wochenenden. Noch ist nicht endgültig klar, bei welchen Grand Prix diese Sprintrennen ins Programm rücken.

Sprintrennen für Startaufstellung und WM-Punkte

Diese Läufe über die Distanz von jeweils 100 Kilometern werden die Startaufstellung für die Grand Prix am Sonntag ermitteln. Damit ist die Qualifikation für die Startaufstellung nicht mehr relevant, wie der Motorsport-Weltverband Fia am Montag mitteilte. Der Sieger eines Sprintrennens erhält drei WM-Punkte, der Zweite zwei und der Dritte einen Zähler.

Formel 1 Sprintrennen
Die Sprintrennen sollen für die Startaufstellung in der Formel 1 entscheidend sein. (Symbolbild) - dpa-infocom GmbH

Noch ist nicht endgültig klar, bei welchen Grand Prix diese Sprintrennen ins Programm rücken. Zwei sollen bei Europa-Gastspielen gefahren werden, eines bei einem Übersee-Rennen. Im Gespräch sind bereits Silverstone und Monza. Nach dem ersten Training am Freitag wird es dann anstatt einer weiteren Übungseinheit eine Qualifikation für das Sprint-Spektakel geben.

Formel-1-Sprintrennen sollen Spektakel bieten

Die Änderung des Grand-Prix-Formats soll für mehr Action auf der Rennstrecke sorgen und zusätzliche Fans anlocken. «Zu sehen, wie die Fahrer es über drei Tage hinweg auskämpfen, wird ein tolles Schauspiel sein. Ich bin sicher, die Fahrer werden diese Fights geniessen», sagte Formel-1-Chef Stefano Domenicali.

Jean Todt
Jean Todt ist Präsident des Welt-Automobilverbands FIA. (Archivbild) - dpa-infocom GmbH

Alle Teams hätten die Pläne unterstützt. «Ich freue mich, dass die Formel 1 neue Wege sucht, Fans einzubeziehen. Damit wird das Spektakel an einem Renn-Wochenende erhöht», sagte Fia-Chef Jean Todt.

Mehr zum Thema:

Formel 1