Der Yamaha-Crewchef Ramon Forcada erklärt, welche Lehren Fabio Quartararo aus der MotoGP-Saison im Jahr 2020 zog.
Fabio Quartararo
Fabio Quarataro auf seinem Renn-Töff. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Fabio Quartararo sicherte sich die MotoGP-Weltmeisterschaft dieses Jahr mit kühlem Kopf.
  • Nun verrät Yamaha-Crewchef Ramon Forcada, was der Franzose aus der 2020 Saison lernte.

Im Interview mit «Motorsport-Total» erklärt Yamaha-Teamchef Ramon Forcada, wieso Fabio Quartararo den MotoGP-Titel holte. «Er fuhr eine sehr intelligente Saison. Er kontrollierte die Meisterschaft und beendete alle Rennen. Im Jahr 2020 sah man, wie wichtig das in der aktuellen MotoGP ist», erklärte der Spanier.

Aus seinen Fehlern in der 2020 Saison hat Quartararo einiges gelernt. «Er hat zwei Dinge verstanden: Er weiss, wie man die Yamaha fahren muss. Zudem weiss er, dass es ein Vorteil ist, zuvor kein anderes Motorrad gefahren zu sein», so Forcada.

Fabio Quartararo MotoGP Yamaha
Fabio Quartararo (Yamaha) feiert beim Misano-GP der MotoGP den Gewinn des Weltmeistertitels. - keystone

Der Yamaha-Teamchef erklärt weiter: «Mental hat er sich so vorbereitet, dass er nicht scheitern konnte. Das ist ein Problem von vielen Fahrern»

«Wenn man sich die reinen Ergebnisse von 2020 anschaut, dann erkennt man, dass viele Fahrer die Weltmeisterschaft hätten gewinnen können. Wichtig war, sich keine Fehler zu leisten. Fabio Quartararo hat das verstanden», so Forcada.

Mehr zum Thema:

Motogp