Ist Thomas Röhler in Olympia-Form? Wer gewinnt den 100-Meter-Sprint bei den Frauen und den Männern? Holt sich Hindernisläuferin Gesa Krause den Titel zurück? Der Leichtathletik-Samstag in Braunschweig verspricht trotz einiger Ausfälle Spannung.
Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre führt die Bestenliste mit 5,70 Metern an. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa
Stabhochspringer Bo Kanda Lita Baehre führt die Bestenliste mit 5,70 Metern an. Foto: Darko Vojinovic/AP/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig geht es auch um die Olympia-Tickets.

ARD und ZDF übertragen die Titelkämpfe im Livestream und teilweise im Fernsehen. Die Höhepunkte am Samstag:

Der WM-Vierte Bo Kanda Lita Baehre führt die Bestenliste mit 5,70 Metern an und gilt als Favorit. Sein Leverkusener Clubkollege Torben Blech will an seine starke Hallen-Saison anknüpfen. Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe (Zweibrücken) schaffte zuletzt keine grossen Höhen mehr.

Der Chemnitzer Max Hess ist mit 17,13 Metern derzeit Europas Nummer eins und die Nummer sechs in der Welt. Mit 17,20 Meter war er 2016 Europameister. Für den favorisierten 24-Jährigen wäre es bereits der fünfte Freiluft-Titel; 17,14 sind Olympia-Norm.

Christin Hussong steht einsam an der Spitze. Die Europameisterin aus Zweibrücken ist mit ihren 69,19 Metern sogar die Nummer zwei in der Weltbestenliste hinter der Polin Maria Andrejczyk (71,40) und hat national kaum Konkurrenz.

Olympia-Favorit Johannes Vetter aus Offenburg will wegen Adduktorenproblemen nichts riskieren und verzichtet. Thomas Röhler, der Goldmedaillengewinner von Rio 2016, bestreitet seinen ersten Wettkampf seit 2019 und plagte sich zuletzt mit einer Muskelverhärtung herum. Mitbewerber um das zweite und dritte Tokio-Ticket sind vor allem Julian Weber (Mainz) und Bernhard Seifert (Potsdam).

2020 war es in Braunschweig die grosse Überraschung - Gesa Krause gab auf und musste den Titel der Schwarzwälderin Elena Burkard überlassen. Die zweimalige Europameisterin und WM-Dritte hat sich aber längst wieder aufgerappelt und sieht Braunschweig als Zwischenstation auf dem Weg zur erhofften Olympia-Medaille.

Vize-Europameisterin Gina Lückenkemper muss verletzt passen. Lisa Mayer (Sprintteam Wetzlar) hat mit ihren 11,12 Sekunden von Mannheim die Olympia-Norm abgehakt. Mitfavoriten sind ihre Teamkollegin Rebekka Haase, Titelverteidigerin Lisa Marie Kwayie (Berlin), Hallen-Meisterin Amelie-Sophie Lederer (München) sowie Jennifer Montag (Leverkusen) und Tatjana Pinto (Paderborn).

Der Hallen-EM-Zweite Kevin Kranz fehlt ebenso wie Titelverteidiger Deniz Almas. Routinier und Rekordhalter Julian Reus (Erfurt) muss sich dem Angriff der Jugend erwehren. Jahresschnellster ist der Leipziger Marvin Schulte mit 10,21 Sekunden.

Mehr zum Thema:

Olympia 2021 ARD ZDF