YB gewinnt dank einer starken Leistung gegen Manchester United. Doch die englische Presse schreibt fast ausschliesslich über die schwachen Engländer.
YB
Die YB-Spieler jubeln über ihren Sieg gegen Manchester United. - keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Berner Young Boys gewinnen überraschend gegen Manchester United.
  • Doch die britischen Presse schreibt kaum über das «beeindruckende, junge Team».
  • Sie analysieren lieber die Fehler der Engländer, allen voran von Trainer Solskjær.

Sie sei eine leichte Gruppe, die Gruppe F der Champions League mit Manchester United, Atalanta, Villarreal und YB. Es gebe «härtere Tests» als die Berner. Dies schrieben die britischen Medien vor dem Spiel und analysierten die ManUtd-Aufstellung und Form. Die Young Boys, sie wurden kaum erwähnt.

Doch YB war ein harter Test für die Stars von Manchester United. 54 Prozent Ballbesitz, nach der Roten Karte gar 72 Prozent, 19:2 Schüsse, mehr Eckstösse, mehr Pässe und eine höhere Genauigkeit: Die Young Boys dominierten in fast jeder Statistik. Doch die britische Presse befasst sich auch nach dem Spiel mehrheitlich mit den Red Devils.

Das Goldtor von Jordan Siebatcheu gegen Manchester United. - Twitter/@brfootball

In einer langen Analyse schreibt der «Guardian», dass der Sieg als «einer der grössten» in die YB-Geschichte eingehen werde. Bereits vor der Roten Karte gegen Aaron Wan-Bissaka hätten die Berner viel Platz bei ihren Kontern genossen. YB wird als «beeindruckendes, junges Team» betitelt.

Andere Zeitungen schrieben von einer «schockierenden» («Daily Mail») oder «peinlichen» Niederlage («Express»). Die Young Boys hätten Cristiano Ronaldo das Königsklassen-Comeback mit Manchester United verdorben. Sie hätten dem Team eine «schmerzhafte» Niederlage zugefügt («The Independent»).

YB laut Uefa-Ranking 30 Ränge hinter ManUtd

YB überzeugte gegen Manchester United, spielte clever, spielte stark, spielte als Einheit und die Fans unterstützen das Team dabei lautstark. Doch das alles wird in der britischen Presse kaum als Grund für den YB-Sieg anerkannt. Sie sucht die Fehler beim englischen Team – und findet sie.

YB
Eine der entscheidenden Szenen: Aaron Wan-Bissaka sieht gegen YB nach rund einer halben Stunde Rot. - Keystone

Aaron Wan-Bissakas Rote Karte nach einer schlechten Ballannahme habe das Spiel verändert. Trainer Solskjærs Wechsel und Taktik-Anpassungen schienen die Spieler verwirrt zu haben. Und der eingewechselte Jesse Lingard schenkte YB mit seinem Fehlpass den Sieg. Dies sind die Gründe, weshalb Manchester United gemäss den Medien auf der Insel verloren hat.

Übersteht YB die Champions-League-Gruppenphase?

YB mag zwar laut dem Club-Ranking der Uefa das schwächste Team der Gruppe F sein. Doch dank dem 2:2 zwischen Villarreal (20) und Atalanta (23) führen die Young Boys (38) die Gruppe an. Manchester United (8) steht ganz am Ende.

Mehr zum Thema:

Manchester United Ronaldo Champions League Trainer Uefa BSC Young Boys